Wirtschaft :   NACHRICHTEN  

A400M: Probleme beim Jungfernflug

Hamburg - Der Jungfernflug des Airbus- Militärtransporters A400M im Dezember verlief weniger reibungslos als von den Piloten zunächst öffentlich kommuniziert. Nach vertraulichen Unterlagen des Triebwerkherstellers Europrop tauchte bei einem Steuerungscomputer für die Antriebe nach gut einer halben Stunde Flugzeit ein Ausfall auf, berichtet der „Spiegel“. Daraufhin wurde eines der vier Triebwerke aus Sicherheitsgründen

automatisch in den Leerlauf versetzt. Ob der Militärtransporter überhaupt in Großserie gebaut wird, ist unterdessen weiter ungeklärt. Verhandlungen zwischen den sieben Käuferstaaten und der Airbus-Mutter EADS über die Finanzierung des Militärtransporters wurden am Freitag in Berlin erneut vertagt. dpa

Opel erhält Jobs in Rüsselsheim

Rüsselsheim - Der angeschlagene Autobauer Opel will sein Entwicklungszentrum am Stammsitz Rüsselsheim nicht antasten. Die Opel-Mutter General Motors (GM) bekräftigte die weitreichende Arbeitsplatzgarantie für die dortigen Mitarbeiter. „Rüsselsheim ist mehr als ausgelastet“, sagte GM-Entwicklungschef Karl Stracke der „Automobilwoche“. In dem Entwicklungszentrum arbeiten etwa 7000 Beschäftigte. dpa

Streit bei Seat beendet

Barcelona - Der Streit um die Entlassung von mehr als 300 Mitarbeitern bei der spanischen Volkswagen-Tochter Seat ist beigelegt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, rund die Hälfte von ihnen bis zum Jahr 2011 wieder einzustellen, teilten die Gewerkschaften nach neuen Verhandlungen in der Nacht zum Samstag in Barcelona mit. Zuvor müssten die Betroffenen aber eine Weiterbildung machen und dann eine Eignungsprüfung bestehen. Mitarbeiter, die das Angebot nicht annehmen, sollen eine Entschädigung erhalten. Andere werden in den Vorruhestand geschickt. dpa

BayernLB darf nichts ausschütten

München - Die EU will Ausschüttungen der BayernLB an den Freistaat verhindern, solange die Bank Verluste macht. Damit muss Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) möglicherweise nicht nur in diesem Jahr auf die ursprünglich erhoffte Ausschüttung von 231 Millionen Euro verzichten, sondern auch in künftigen Jahren. Das geht aus dem Entwurf des bayerischen Nachtragshaushalts 2010 vor, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Die Staatsregierung hatte der maroden Landesbank Anfang 2009 eine stille Einlage von drei Milliarden Euro gezahlt, also frisches Kapital zugeschossen, ohne dafür weitere Anteile an der Bank zu übernehmen. Im Gegenzug hätte die Bank dafür zehn Prozent Zinsen pro Jahr zahlen müssen. dpa

Post trennt sich von letzten Ämtern

Berlin - Das gute alte Postamt könnte schon im kommenden Jahr endgültig der Vergangenheit angehören. Die Deutsche Post wolle ihre verbleibenden rund 400 Filialen, die von eigenen Mitarbeitern betrieben werden, bis 2011 in sogenannte Partnerfilialen umwandeln, berichtete Bild.de am Samstag unter Berufung auf Brief-Vorstand Jürgen Gerdes. Dafür solle die Zahl der von Service-Partnern betriebenen Verkaufsstellen so schnell wie möglich von 17 000 auf 24 000 erhöht werden.AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben