Wirtschaft :   UNTERNEHMEN  

WOOLWORTH

Rettungsplan erarbeitet

Zur Rettung der insolventen Kaufhauskette Woolworth Deutschland gibt es ein erstes grobes Konzept. Allerdings ist weiterhin kein Investor in Sicht und die Gefahr von Filialschließungen und Kündigungen nicht gebannt, wie ein Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters Ottmar Hermann in Frankfurt am Main sagte. Hermann schlägt von Juli an eine Transfergesellschaft für die bundesweit 9700 Mitarbeiter vor, will das Sortiment entrümpeln und die Ladengrößen vereinheitlichen. Wegen drohender Zahlungsunfähigkeit hatte Woolworth Deutschland Mitte April einen Insolvenzantrag gestellt. dpa

BERTELSMANN

Dementi zum Stellenabbau

Europas größter Medienkonzern Bertelsmann hat einen Bericht über den Abbau von 10 000 Arbeitsplätzen im Haus als „Spekulation ohne Grundlage“ zurückgewiesen. Das Branchenmagazin „Werben & Verkaufen“ hatte online unter Berufung auf „Aufsichtsratskreise“ berichtet, dass das Unternehmen bis Ende 2010 zehn Prozent der Stellen streichen wolle. Ein Konzernsprecher wies diese Zahl zurück und sagte, dass beim aktuellen Kostensenkungsprogramm der Abbau von Personal „nicht im Vordergrund“ stehe. dpa

BOMBARDIER

Gewinn bricht ein

Der kanadische Zug- und Flugzeugbauer Bombardier hat im ersten Quartal einen kräftigen Gewinnrückgang verbucht. Wie der Konzern mitteilte, verringerte sich das Nettoergebnis im Vergleich zum Vorjahr um 31 Prozent auf 158 Millionen Dollar (111 Millionen Euro). Der Umsatz fiel um 6,7 Prozent auf 4,47 Milliarden Dollar. Bombardier macht es zu schaffen, dass Unternehmen im Zuge der globalen Wirtschaftsflaute verstärkt bei Firmenjets sparen. In Deutschland beschäftigt der Konzern rund 7500 Mitarbeiter. rtr

TÜV-RHEINLAND

Rekordjahr erwartet

Der TÜV Rheinland hat 2008 mit seinen technischen Prüfungen und der Zertifizierung industrieller Anlagen den Umsatz um zwölf Prozent auf 1,1 Milliarden Euro gesteigert und vor Steuern die Rekordsumme von 72,6 Millionen Euro verdient. Es sei das beste Ergebnis der Firmengeschichte gewesen, sagte Vorstandschef Bruno Braun bei der Bilanzvorlage in Düsseldorf. In diesem Jahr erwartet die TÜV-Rheinland-Group ein zweistelliges Umsatzplus. Derzeit seien noch 200 Stellen neu zu besetzen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben