Wirtschaft :   UNTERNEHMEN  

RWE

Neue Firma für Ökostrom

Deutschlands zweitgrößter Energiekonzern RWE hat sich mit kleineren lokalen Stromversorgern zusammengeschlossen und ein neues Unternehmen zu Erzeugung und Vertrieb von Ökostrom gegründet. Es heißt Green Gecco, 51 Prozent daran hält die RWE-Tochter RWE Innogy, die verbleibenden 49 Prozent teilen sich 26 Stadtwerke, die vornehmlich in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sitzen. Bis 2020 will das Gemeinschaftsunternehmen eine Milliarde Euro in Projekte zur Stromerzeugung mit Windkraft, Biomasse, Geothermie, Biogas, Wasser und Solarthermie investieren, teilte RWE mit. Als erstes Projekt widmet sich Green Gecco einem 20-Megawatt-Windpark im Norden Schottlands. kph

STRABAG

Großauftrag am BBI gesichert

Der Baukonzern Strabag hat sich einen weiteren Millionenauftrag beim Bau des neuen Berliner Flughafens Berlin-Brandenburg International (BBI) gesichert. Die deutsche Strabag AG sei mit der Erweiterung des Vorfeld- und Rollbahnsystems beauftragt worden, teilte das Unternehmen mit. Das Auftragsvolumen liege bei 57 Millionen Euro. Damit entfielen auf die Strabag-Gruppe konzernweit Aufträge von insgesamt etwa 270 Millionen Euro zum Bau des BBI, der Ende 2011 in Betrieb genommen werden soll.rtr

BASF

Chemiekonzern verkauft Sparte

Der Chemiekonzern BASF verkauft Teile seiner Tochter Ciba an den britischen Industriedienstleister Intertek. Es geht um die Sparte Ciba Expert Systems, die Geschäfte mit Umwelt-, Sicherheits- und Materialtests macht. BASF hatte den Schweizer Spezialchemiekonzern Ciba 2009 übernommen, wollte aber nicht alle Teile in den Konzern integrieren. Einen Kaufpreis für die Geschäfte nannten BASF und Intertek nicht. rtr

MOLOGEN

Förderung für Hepatitis-B-Impfstoff

Das Berliner Biotechnologieunternehmen Mologen erhält Fördermittel vom Bund für die Entwicklung eines neuen Impfstoffes gegen Hepatitis B. Das Forschungsministerium fördert das Projekt, das gemeinsam mit der niederländischen Firma Synvolux Therapeutics durchgeführt wird, mit 280 000 Euro. Der DNA-Impfstoff soll wirksamer sein als bisherige Präparate. Das Projekt soll bis Ende 2012 abgeschlossen sein.jmi

TOTAL

Anklage wegen Bestechung

Der französische Erdölkonzern Total muss sich im Zusammenhang mit dem UN-Programm „Öl für Nahrungsmittel“ für den Irak nun doch wegen Bestechung vor Gericht verantworten. Ein Untersuchungsrichter habe „entgegen allen Erwartungen“ Anklage erhoben, teilte Firmenanwalt Jean Veil mit. Wie die französische Zeitung „Les Echos“ berichtete, werden dem größten französischen Unternehmen auch Mittäterschaft und Hehlerei vorgeworfen. Das Programm „Öl für Lebensmittel“ lief von 1996 bis 2003. Es erlaubte dem Irak unter Saddam Hussein, Erdöl auszuführen und mit den Erlösen Lebensmittel einzukaufen. Ein Untersuchungsausschuss kam später zu dem Schluss, dass die irakische Regierung mehrere Millionen Dollar aus dem UN-Programm veruntreut hatte. Etwa 2200 Unternehmen aus 66 Ländern waren an dem Skandal beteiligt. AFP

VITA COLA

Zweistelliges Plus

Die Limonadenmarke Vita Cola hat im vergangenen Jahr in Ostdeutschland zehn Prozent mehr abgesetzt als im Vorjahr. In den neuen Ländern komme man nun auf einen Marktanteil von gut 17 Prozent im Cola-Markt, erklärte das Unternehmen. Das bedeutet den zweiten Platz. Für das laufende Jahr kündigte das Unternehmen, das zur Thüringer Waldquell Mineralbrunnen GmbH gehört, zwei neue Limonaden an. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben