Wirtschaft : 19 Milllionen Arbeitslose in Euro-Zone

Brüssel - Die Rezession treibt die Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone auf ein Rekordhoch. 19,375 Millionen Männer und Frauen hatten im April keinen Job – das waren 95 000 mehr als im Vormonat und 1,644 Millionen mehr als ein Jahr zuvor. Die um jahreszeitliche Schwankungen bereinigte Arbeitslosenquote kletterte auf 12,2 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag mitteilte.

Die Kluft im Währungsraum ist groß: Österreich mit 4,7 Prozent, Deutschland mit 5,4 Prozent und Luxemburg mit 5,6 Prozent weisen nach Eurostat-Berechnung die niedrigsten Werte auf, Griechenland mit 27,0 Prozent (im Februar) und Spanien mit 26,8 Prozent die höchsten. Die Jugendarbeitslosigkeit kletterte im Euro-Raum auf 24,4 Prozent. Grund dafür ist die Wirtschaftskrise in vielen Euro-Ländern. Die Industriestaaten-Organisation OECD hatte in dieser Woche ihre Prognose für die Euro-Zone gesenkt. Demnach soll das Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,6 Prozent schrumpfen. rtr

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben