Wirtschaft : 2,5 Millionen Mark Bußgeld für Benetton

BERLIN (AFP).Das Bundeskartellamt hat gegen die italienische Bekleidungsfirma Benetton ein Bußgeld in Höhe von 2,5 Mill.DM wegen unzulässiger Preisvorgaben für den Verkauf ihrer Produkte verhängt.Das Unternehmen sei mitverantwortlich dafür, daß seine deutschen Vertriebsagenturen gegen die in Deutschland geltenden Regeln der unverbindlichen Preisempfehlung verstießen, erklärte die Kartellbehörde am Dienstag in Berlin.

Das Bußgeld gegen die Herstellerfirma sei noch nicht rechtskräftig, das Unternehmen habe Einspruch eingelegt, hieß es am Dienstag.Bereits im August hatte das Kartellamt wegen der Angelegenheit Bußgelder in Höhe von 140 000 Mark gegen zwei Handelsagenturen verhängt.Nach Darstellung der Behörde hatten die Vertriebsagenturen den Inhabern deutscher Benetton-Einzelhandelsgeschäfte die Verkaufspreise verbindlich vorgegeben, in einzelnen Fällen dabei sogar Druck ausgeübt.

Zu der Mitverantwortung der Benetton-Gruppe erklärte das Kartellamt, es habe zwar nicht nachgewiesen werden können, daß die Firma Benetton selbst das mißbräuchliche Verhalten der Agenturen veranlaßt habe.Der Hersteller sei aber dennoch mitverantwortlich, wenn seine Agenturen die kartellrechtlichen Regeln, die in Deutschland gelten, nicht einhalten.Die Unternehmensgruppe habe keine Vorkehrungen getroffen, um den Mißbrauch zu verhindern.

Nach Angaben des Amtes gibt es in Deutschland sieben Benetton-Agenturen, die bundesweit rund 400 Benetton-Geschäfte mit Kleidungsstücken und Accessoires des italienischen Herstellers versorgen.Preisbindungen von Herstellern oder Importeuren für den Einzelhandel sind in Deutschland kartellrechtlich verboten.Die einzige Ausnahme für staatliche Preisbindung gilt in Deuschland für Verlagserzeugnisse wie Bücher.Für die übrigen Waren läßt das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen lediglich Preisempfehlungen zu, die zudem als "unverbindlich" gekennzeichnet werden müssen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar