Wirtschaft : 250 000 Betten für Fußballfans

-

Frankfurt am Main/Berlin - Die deutsche Tourismusbranche setzt im kommenden Jahr voll auf die Fußball-Weltmeisterschaft. „Wir erwarten rund fünf Millionen zusätzliche Übernachtungen“, sagte Petra Hedorfer, Vorstandschefin der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) in Frankfurt am Main. Die ausländischen Besucher würden zudem bis zu einer Milliarde Euro zusätzlich konsumieren, erwartet die DZT. Insgesamt rechnen die Experten bei Übernachtungen mit einem Plus von 1,7 Prozent. Dass mit Polen, den Niederlanden und Frankreich bei der WM drei der bevölkerungsreichsten Nachbarländer vertreten sind, werde vor allem auch Kurztrips nach Deutschland begünstigen, sagte Hedorfer.

Insgesamt seien in den zwölf WM-Städten rund 250 000 Hotelbetten verfügbar. Das Großereignis soll 2006 rund zehn Milliarden Euro zusätzlich zum Bruttosozialprodukt beitragen. Bei der DZT hofft man, dass die WM über das Jahr 2006 hinaus die Reiselust nach Deutschland anregt. „Verbunden mit weiteren Marketing-Aktionen können wir bis 2015 insgesamt mit 16 Millionen Übernachtungen pro Jahr mehr von ausländischen Gästen rechnen als 2004“, sagte Hedorfer.

Berlin erwartet von der WM eine Art Staubsaugereffekt: Die Hauptstadt sei das Highlight in allen Rundreiseprogrammen für ausländische Gäste. „Berlin wird zur WM ein phantastischer Gastgeber sein“, verspricht Tourismus-Chef Hanns Peter Nerger und erhofft sich eine ähnlich entspannte Atmosphäre wie bei der Verhüllung des Reichstags vor zehn Jahren. Die Hauptstadt erwartet etwa 300 000 Hotelgäste und eine Million Besucher zusätzlich, hinzu kommen vor und während des WM-Monats 20 000 Journalisten aus aller Welt. „Die Reservierungswelle rollt“ sagte Nerger. Momentan kann noch in allen Preislagen gebucht werden.

Die Zimmerpreise seien auch im europäischen Vergleich „relativ vernünftig“, man rechne mit einer Hotel-Auslastung von 92 bis 94 Prozent. Die WM wird Berlin ein neues touristisches Hoch bescheren, zumal der Berlin-Tourismus schon in diesem Jahr rekordverdächtig ist: Voraussichtlich 6,5 Millionen Ankünfte und 14,7 Millionen Übernachtungen stellen das Boom-Jahr 2004 in den Schatten. Eigentlich peilte die Berlin Tourismus Marketing erst im Jahre 2010 die Zahl von 15 Millionen Übernachtungen an, nun bleibt man in diesem Jahr „nur noch um etwa 200 000 unter dieser Traummarke“. Das Touristenziel Berlin steht damit weiterhin in Europa auf Platz drei – hinter London und Paris. ro/Lo.

0 Kommentare

Neuester Kommentar