Wirtschaft : 3,9 Prozent mehr Geld für Vattenfall-Beschäftigte

Berlin - Der Tarifkonflikt beim Energiekonzern Vattenfall Europe ist beigelegt. Rund 16 000 Beschäftigte bekommen rückwirkend zum 1. Januar 3,9 Prozent mehr Geld, teilten das Unternehmen und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) am Dienstag mit. Die Laufzeit des Vertrags beträgt zwölf Monate. Die Vereinbarung läuft damit am 31. Dezember 2008 aus.

Die gemeinsame Tarifkommission von IG BCE, Verdi und IG Metall nahm ein entsprechendes Angebot an, das der Arbeitgeber am Montag gemacht hatte. Damit sind Streiks abgewendet, mit denen die Gewerkschaften für den Fall gedroht hatten, dass keine neue Offerte gekommen wäre.

Am vergangenen Freitag waren bereits mehr als 7000 Beschäftigte an den Vattenfall-Standorten Berlin, Hamburg und in der Braunkohleregion der brandenburgischen und sächsischen Lausitz in Warnstreiks getreten. Die Gewerkschaften waren mit der Forderung von acht Prozent mehr Geld in die Gespräche gegangen. Ein Vattenfall-Sprecher sagte am Dienstag in Berlin, der nun vereinbarte Tarifabschluss liege „am äußersten Rand unserer Möglichkeiten“. Die Vattenfall Europe AG ist die deutsche Tochter des staatlichen schwedischen Energiekonzerns Vattenfall (übersetzt: Wasserfall).

Am Berliner Standort beschäftigt der Konzern 5700 Mitarbeiter. Vattenfall versorgt rund 1,6 Millionen Kunden in der Stadt mit Energie. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben