Wirtschaft : 30 Tage Heiligabend

Tewe Pannier

Karim und ich waren vorgestern, am Sonnabend, fest verabredet. Vor Beginn des Ramadan wollten wir die Präsentation unserer Geschäftsidee unbedingt fertig machen. Der Ramadan, davon gingen alle aus, würde am Sonntag beginnen.

Der Ramadan hat Überraschungen parat, mit denen kein Anfänger rechnet. Erstens: Die Werbespots und Anzeigen in den Wochen vor dem Fastenmonat handeln meist vom Essen! Zweitens: Ramadan ist schneller, als man denkt. Drittens: Ramadan ist wie Weihnachten!

Karim ist 39 Jahre alt, in Beirut geboren, seit acht Jahren in den Emiraten und sehr dünn. Beängstigend dünn. Wie überlebt der einen ganzen Monat Fasten? „Keine Sorge“, sagte er vor einigen Tagen. „Das Schönste am Ramadan ist, wenn das Fasten vorbei ist. Nämlich jeden Abend aufs Neue!“ So erklären sich die Werbung für Lebensmittel, Kochtöpfe, Geschirr und die Anzeigen der Hotels für üppige Buffets. Sie alle künden von „Ifta“, dem Ende des Fastens jeden Abend bei Sonnenuntergang.

Am Samstagmorgen sitze ich wie verabredet früh im Büro. Auf den Straßen ist kaum Verkehr. Im Radio dudelt nur ruhige Musik. Mein Telefon klingelt auch nicht. Weil Karim nicht auftaucht, gehe ich zum Supermarkt an der Ecke. Dort hängt eine Abdeckung über dem Salatbuffet, die Meldung auf der ersten Seite der Zeitung erklärt mir alles: „Heute beginnt der Ramadan.“ Das habe die Kommission in Saudi-Arabien verkündet, die seit Tagen den Mond beobachtet. Im Wirtschaftsteil steht, dass die Einkaufscenter auch in diesem Jahr zum Ramadan mit Verdoppelung der sonstigen Monatsumsätze rechnen.

Karim hat mich inzwischen vertröstet und die Arbeit auf unbestimmt verschoben: „Die nächsten beiden Wochen wird es nichts. Tagsüber faste ich, da kann ich nicht kreativ arbeiten. Abends haben wir Besuch von Verwandten. Oder wir besuchen Verwandte.“

Konsumrausch, Gelage, Verwandte, ruhige Musik: Ramadan ist wie Weihnachten bei uns. Mit einem Unterschied: Hier ist 30 Tage Heiligabend.

Der Autor (45) betreibt eine Medienfirma in Dubai und lebt abwechselnd dort und in Berlin.

ein Geschäftsmann

aus Berlin, erzählt von Arabien

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben