Wirtschaft : 67 Prozent des letzten Nettos

-

Das zum 1. Januar 2007 eingeführte Elterngeld löst das Erziehungsgeld ab. Das wurde bislang bis zu zwei Jahre gezahlt und betrug maximal 7200 Euro (300 Euro pro Monat).

WER HAT ANSPRUCH?

Der Elternteil, der nach der Geburt eine Zeitlang seine Berufstätigkeit für die Kinderbetreuung unterbricht. Auch eine Teilreduzierung der Arbeit ist möglich. Die Teilzeitbeschäftigung muss aber unter 30 Stunden wöchentlich liegen.

WIE VIEL GIBT ES?

Zuvor berufstätige Mütter oder Väter erhalten 67 Prozent des letzten Nettolohnes, höchstens jedoch 1800 Euro monatlich. Alleinerziehende, Geringverdiener und die Bezieher von Arbeitslosengeld II erhalten einen monatlichen Sockelbetrag von 300 Euro. Elterngeld gibt es zusätzlich zum Kindergeld.

WIE LANGE WIRD

GEZAHLT?

Zunächst zwölf Monate. Zwei weitere Monate wird das Elterngeld gezahlt, wenn der berufstätige Elternteil – meist der Vater – dafür die Kinderbetreuung übernimmt. Alleinerziehende erhalten das Elterngeld die vollen 14 Monate. Ein Geschwisterbonus – zehn Prozent mehr, mindestens 75 Euro – soll Familien mit mehreren Kindern unterstützen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben