Abgasskandal bei Volkswagen : VW erwägt Eintauschprämie für Dieselfahrzeuge

Womöglich können Besitzer manipulierter VW-Diesel-Fahrzeuge ihre Autos als Alternative zur Reparatur bald eintauschen - bei Volkswagen gibt es entsprechendeÜberlegungen.

Bei rund drei Millionen 1,6-Liter-Antrieben von VW muss die Motortechnik erneuert werden.
Bei rund drei Millionen 1,6-Liter-Antrieben von VW muss die Motortechnik erneuert werden.Foto: dpa

Volkswagen denkt einem Agenturbericht zufolge über Eintauschprämien für manipulierte Dieselfahrzeuge als Alternative zur Reparatur nach. Händler könnten den betroffenen Wagen in Zahlung nehmen und weitere Anreize für einen Neukauf anbieten, berichtete die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf Konzernkreise und VW-Partner. Das würde sich für den Konzern vor allem bei Motoren mit 1,6 Liter Hubraum lohnen, weil bei diesen nicht ein einfacher Software-Update ausreicht, um die Manipulation zu beheben, sondern aufwendige und teurere Nachbesserungen nötig sind. Für den Rückruf der weltweit bis zu elf Millionen betroffenen Autos hat VW 6,5 Milliarden Euro zur Seite gelegt. Für das dritte Quartal wird der größte Autobauer Europas deshalb Analystenschätzungen zufolge einen Verlust von gut zwei Milliarden Euro ausweisen.

Bei 1,6-Liter-Antrieb muss auch die Motortechnik erneuert werden

Allein in Deutschland muss der Konzern 2,4 Millionen Fahrzeuge zurückrufen, europaweit sind es 8,5 Millionen. Bei den meisten Motoren genüge es, die alte Software, die die Abgas-Emissionen bei Tests manipulierte, zu ersetzen, hatte VW bereits erklärt. Bei rund drei Millionen 1,6-Liter-Motoren müsse aber auch die Motortechnik erneuert werden. Ein nötiges Bauteil dafür muss erst noch entwickelt werden und steht VW zufolge nicht vor September 2016 zur Verfügung. Die Nachrüstung dieser Fahrzeuge in den Werkstätten wird also erheblich teurer. Deshalb könnte sich für VW eine Anreizzahlung für den Eintausch gegen einen Neuwagen ähnlich der vor Jahren gezahlten staatlichen Abwrackprämie lohnen. Es sei aber noch nichts entschieden, hieß es in dem Agenturbericht. Ein VW-Sprecher erklärte, es sei tägliches Geschäft, dass Konzern und Händler über Angebote für Kunden nachdächten.

Bei VW gibt es weitere personelle Konsequenzen

Unterdessen zog Volkswagen weitere personelle Konsequenzen aus dem Abgasskandal: Der Leiter des Bereichs Antriebstechnologie sei beurlaubt worden, sagten zwei Insider der Nachrichtenagentur Reuters. Interne Ermittlungen liefen. Der Abgasskandal hatte Ex-VW-Chef Martin Winterkorn den Job gekostet, weitere drei Entwicklungschefs wurden beurlaubt. VW lotet unter dem neuen Vorstandschef Matthias Müller derzeit alle Möglichkeiten aus, um als Folge des Abgasskandals die Kosten zu senken. So wolle der Wolfsburger Konzern bei der nächsten Generation des Kassenschlagers Golf möglichst viele aktuelle Bauteile erneut verwenden und dadurch Hunderte Millionen Euro sparen, berichtete das "Manager Magazin" unter Berufung auf Konzern-Insider. Dazu solle es im kommenden Jahr keine Beförderungen geben. Betriebsratschef Bernd Osterloh nannte das in einer schriftlichen Stellungnahme eine "bloße Symbolpolitik", die die Arbeitnehmervertreter nicht akzeptierten. "Wir erwarten andere Symbole zuerst: zum Beispiel eine klare Aussage, wie sich der Konzernvorstand zu seinen Boni-Zahlungen stellt." Die Manager müssten hier mit gutem Beispiel vorangehen. Ein VW-Sprecher lehnte einen Kommentar ab.

Die Beschäftigungsgarantie bei Audi gilt

Bei der Konzerntochter Audi sicherte Personalvorstand Thomas Sigi den Beschäftigten zu, dass die bis 2018 geltende Beschäftigungsgarantie eingehalten wird. "Diese Abmachung gilt", sagte Sigi der "Heilbronner Stimme" in einem Interview, das im Audi-Intranet veröffentlicht wurde. Audi wolle trotz des Diesel-Abgasskandals an seinen Wachstumszielen festhalten und wie geplant neue Mitarbeiter einstellen. Außerdem werde Audi auch im kommenden Jahr eine Erfolgsbeteiligung ausschütten. Die Mitarbeiter könnten mit einer "ansehnlichen Summe" rechnen.

Am Mittwoch veröffentlicht VW Quartalszahlen

Wie stark Volkswagen unter dem Abgasskandal leiden wird, ist noch nicht klar. Neben den reinen Kosten für Rückrufaktionen, Gerichtsverfahren und mögliche Schadenersatzforderungen ist auch der Vertrauensverlust der Kunden ein Problem. Im Oktober spürte der Konzern nach den Worten von Stephan Weil, niedersächsischer Ministerpräsident und Mitglied im VW-Aufsichtsrat, noch keine Auswirkungen bei den Verkäufen. Der Absatz sei bisher stabil geblieben, hatte er vergangene Woche gesagt. Die Quartalszahlen, die VW am Mittwoch veröffentlicht, werden darüber auch keinen Aufschluss geben, denn sie betreffen den Zeitraum Juli bis September. Analysten rechnen mit einem Umsatzplus von drei Prozent. Unter dem Strich wird VW aber allein wegen der 6,5 Milliarden Euro an Rückstellungen tief in die roten Zahlen rutschen. VW-Chef Müller hat bereits weitere Rückstellungen für den Fall, dass der Absatz sinkt, nicht ausgeschlossen. dpa

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben