Absatzmarkt : Autobauer verkaufen mehr in China als im eigenen Land

Studie: Deutschland ist für Volkswagen, Mercedes & Co. nicht mehr der wichtigste Markt.

Berlin - Die deutschen Autohersteller könnten in diesem Jahr mehr Neuwagen in China verkaufen als im eigenen Land. Nach einer Prognose des CAR-Instituts der Universität Duisburg-Essen, die dem Tagesspiegel vorliegt, kaufen die Chinesen 2010 voraussichtlich 2,1 Millionen Fahrzeuge von Volkswagen, Mercedes- Benz & Co. – hierzulande setzen die Hersteller demnach nur gut zwei Millionen Autos ab. Im Vorjahr waren es aufgrund der Abwrackprämie noch 2,5 Millionen Fahrzeuge in Deutschland und 1,6 Millionen in China. „Der Markt Deutschland wird für die Autoindustrie zusehends unbedeutender“, teilte CAR-Direktor Ferdinand Dudenhöffer mit. Bis 2025 könnte nach seinen Schätzungen der Absatz in China auf insgesamt auf 30 Millionen Neuwagen anwachsen, während es in Deutschland nur drei Millionen seien. „China wird das neue Zentrum der weltweiten Autoindustrie“, so Dudenhöffer. Dies bedeute, dass auch immer mehr Arbeitsplätze in das Land verlagert würden.

Volkswagen, Europas größter Autoproduzent, verkauft schon heute mehr in China als in Deutschland. Der Konzern plane etwa bis 2015 drei neue Werke in China und habe dann in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt genauso viele Fabriken wie in Deutschland, analysiert CAR. Es sei auch möglich, dass bereits in den nächsten zehn Jahren „deutsche“ Autos in China gebaut und dann im Heimatland verkauft werden, meint Dudenhöffer. Dazu gezählt werden in der Studie die bereits in China hergestellten Autos deutscher Marken (1,7 Millionen) sowie die Exporte ins Reich der Mitte (0,4 Millionen). Außerdem sind die Autos der US-Hersteller General Motors (Opel) und Ford, die auch in Deutschland produzieren, mit einbegriffen.

Die Opel-Mutter GM – der Marktführer in China – hatte in der vergangenen Woche angekündigt, künftig als erster großer Autobauer ein in China entwickeltes Modell auch ins Ausland zu verkaufen. Das Familienauto Chevrolet New Sail, das GM zusammen mit seinem chinesischen Partner SAIC entworfen und gebaut hat, werde künftig auch in anderen Schwellenländern in Südamerika, Nordafrika und dem Mittleren Osten verkauft. mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben