Absatzzahlen : Abwärtstrend beim Autoverkauf hält an

Die Autoindustrie bleibt weiter in der Krise: Nachdem die Marktzahlen für Europa in den Vormonaten eine leichte Entspannung erwarten ließen, befindet sich der Absatz nun wieder auf Talfahrt. In Deutschland zog der Verkauf dagegen weiter deutlich an.

Frankfurt/MainIn Europa sackten die Verkaufszahlen im April gegenüber dem Vorjahr um rund zwölf Prozent auf 1,2 Millionen Autos ab, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) mitteilte. Im März lag das Minus noch bei neun Prozent. Verglichen mit den Zahlen zu Jahresbeginn gestaltet sich die aktuelle Statistik jedoch noch relativ freundlich. Im Februar war der Absatz um 18 Prozent, im Januar gar um 27 Prozent eingebrochen.

Nach wie vor gibt es im europäischen Automarkt große regionale Unterschiede. Länder mit Abwrackprämien wie Deutschland (plus 19 Prozent), Frankreich (minus sieben Prozent) sowie Italien (minus acht Prozent) schnitten überdurchschnittlich ab. Dagegen fuhren Großbritannien (minus 24 Prozent) und Spanien (minus 46 Prozent) deutliche Verluste ein.

In den USA lagen die Verkäufe im April mit 817.000 Fahrzeugen rund 34 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Japan verzeichnete mit 236.000 Fahrzeugen ein Minus von 23 Prozent. In China habe der Absatz dagegen um 25 Prozent über dem Vorjahresniveau gelegen, Indien meldete ein Plus von vier Prozent. (rf/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar