Wirtschaft : ADAC immer größer

18 Millionen Mitglieder, 8500 Mitarbeiter.

München - Europas größter Autoclub ADAC hat seine Erträge im vergangenen Jahr um fast 30 Millionen auf 878 Millionen Euro gesteigert. Die Einnahmen durch Mitgliedsbeiträge erhöhten sich im Vergleich zu 2010 um zwölf auf 656 Millionen Euro, teilte der ADAC in München mit. Der Jahresüberschuss ging allerdings um rund fünf Millionen Euro auf 23,4 Millionen Euro zurück. Mehr als 1,2 Millionen Personen traten 2012 dem ADAC bei. Ende 2011 kam der Autoclub damit auf 17,86 Millionen Mitglieder. Aktuell sind es sogar 18,12 Millionen, sagte ADAC-Präsident Peter Meyer am Dienstag in München.

Ab 2014 wird der ADAC neue Mitgliedsmodelle einführen. Es werde eigene Angebote für Familien geben, kündigte Meyer an. Der Auto Club Europa (ACE) bietet im Unterschied zum ADAC einen einheitlichen Beitrag für Einzelmitglieder und Familien in Höhe von 59,70 Euro im Jahr an. Die einfache ADAC-Mitgliedschaft kostet 44,50 Euro im Jahr. Für die Plus-Mitgliedschaft, die beispielsweise auch einen Krankentransport aus dem Ausland übernimmt, sind 79,50 Euro fällig. Partner kosten jährlich 16,10 Euro oder 19,20 Euro für die Plus-Mitgliedschaft extra.

Über mögliche Preiserhöhungen werde der Club 2013 entscheiden, sagte Meyer. Es seien aber auch zusätzliche Leistungen geplant. So sollen Mitglieder bei Verlust des Geldbeutels und der Kreditkarten mithilfe der ADAC-Karte künftig auch Bargeld bekommen. Vor allem junge Menschen und Frauen seien in den vergangenen Jahren dem Autoclub beigetreten. Die Zahl der Pannenhilfen ging 2012 um 180 000 auf vier Millionen zurück. Dadurch sanken die Kosten um 17,1 Millionen auf 310,3 Millionen Euro. Der ADAC beschäftigt 8500 Mitarbeiter, darunter 1600 Straßenwachtfahrer.dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben