Wirtschaft : adidas auf Rekordjagd

Umsatz und Gewinn legen rasant zu / US-Geschäft läuft gut NÜRNBERG (rtr).Der Sportartikelhersteller adidas strebt im laufenden Jahr zusammen mit der Neuerwerbung Salomon trotz der Asien-Krise neue Rekordmarken an.Die neue adidas-Salomon Gruppe erwarte 1998 Steigerungen bei Umsatz und Gewinn, teilte adidas am Donnerstag in Nürnberg mit.1997 hatte adidas den Gewinn um 48 Prozent auf 465 Mill.DM steigern können.Damit wurde sogar das Umsatzwachstum von 42,2 Prozent auf 6,7 (4,7) Mrd.DM noch übertroffen.Die Dividende soll angesichts dieser Entwicklung um 50 Prozent auf 1,65 DM angehoben werden.Trotz gedämpfter Erwartungen für einige Länder Asiens stimme der hohe Auftragsbestand und die weiterhin starke Nachfrage adidas für 1998 optimistisch.Die Erträge würden vor und nach Steuern steigen.Die Aufträge für das erste Halbjahr 1998 lägen allein um 56 Prozent über dem Vorjahr.Zwar habe adidas im vierten Quartal 1997 in Thailand, Indonesien und Südkorea Umsatzrückgänge gespürt, doch seien diese Märkte vom Volumen her so klein, daß dies keine spürbaren Auswirkungen habe.Im vierten Quartal habe das Umsatzwachstum in Asien insgesamt noch zehn Prozent betragen.Schlüssel für den kräftigen Gewinnschub im Jahr 1997 sei die Entwicklung im größten Sportartikelmarkt der Welt, den USA, sagte Firmenchef Robert Louis-Dreyfus.Die Umsätze in Nordamerika seien um 66 Prozent gesteigert worden, der Marktanteil von adidas sei dort über sechs Prozent geklettert.Dieser starke Umsatzzuwachs resultiere auch aus der Stärke des Dollars gegenüber der D-Mark, doch auch ohne Währungseffekte belaufe er sich auf 44 Prozent.Probleme bereite in den USA insgesamt nur der Markt für Basketballschuhe, wo die Umsätze von adidas 1997 Louis-Dreyfus zufolge auf ein Rekordtief fielen.Neue Modelle sollen hier für Abhilfe sorgen.1998 habe die Integration von Salomon erste Priorität, sagte der adidas-Chef weiter.Berichte, in denen er mit der Aussage zitiert wurde, adidas erwarte 1998 eine Steigerung des Nettoergebnisses von 20 bis zu 25 Prozent, bezeichnete er als Mißverständnis.Die Salomon-Übernahme hinterließ bereits Spuren in der adidas-Bilanz für 1997.adidas, das mittlerweile über 97 Prozent an dem französischen Sportartikelhersteller hält, hatte mehrfach von einem Kaufpreis von 2,4 Mrd.DM gesprochen, der rein über Kredite finanziert werden soll.Beide Firmen seien zusammen stärker als sie es allein je sein könnten, sagte Louis-Dreyfus zu dem Geschäft.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar