Adventszeit : Kalender gegen die Krise

Im Jahr 2009 kommt die Rezession. Da helfen nur Geschenke. Hier unsere Ideen, um die Konjunktur zu beleben.

1. BUNTSTIFTE (AB 2,75 EURO)

Am besten eine große Schachtel kaufen, weil die Deutschen in Krisenzeiten mehr als andere dazu neigen, alles schwarz zu malen und die Welt dadurch noch trister wird, als sie ohnehin schon ist.

2. DAS KAPITAL (19,90 EURO)

Der Verkaufsschlager des Traditionsverlags Karl Dietz hat knapp 1000 Seiten: Karl Marx, „Das Kapital, Erster Band“. Verleger Jörn Schütrumpf berichtet von einer explosionsartig gestiegenen Nachfrage. Begründung? „Det is’ die Krise.“

3. WEIHNACHTSLIEDERBUCH (2,99 EURO)

Gemeinsames Singen hebt erwiesenermaßen die Stimmung.

4. KINOKARTEN (CA. 7,50 EURO)

Wegen der großen Nachfrage läuft der Film immer noch in mehreren Berliner Kinos: „Let’s make money“ von Erwin Wagenhofer zeigt die Gewinner und Verlierer des globalen Finanzsystems. „Wir haben auch viele Schulvorstellungen“, heißt es in den Yorck-Kinos.

5. UNGARISCHE SALAMI (CA. 2,99 EURO)

Die EU muss Ungarn wegen der Krise mit 6,5 Milliarden Euro stützen. Solidaritätsbeitrag: Packen Sie 100 Gramm ungarische Salami in den Kalender.

6. BERATUNG (AB 5 EURO)

Schenken Sie einen Beratungsgutschein: Bei der Verbraucherzentrale Berlin lernt man, wie man Energie spart (fünf Euro), welche Versicherungen man abschaffen kann (20 Euro) und wie man sein Geld zumindest in Zukunft gewinnbringend anlegt (40 Euro). Eine gute Investition.

7. ENERGIESPARLAMPE (AB 3,87 EURO)

Erster Energiespartipp: Die alten Glühlampen ausmustern!

8. BLOCKFLÖTE (AB 11,90 EURO)

Haben Sie Kinder? Schenken Sie eine Block- oder Querflöte und schicken Sie sie zum Üben in die City. Vom erspielten Geld können sie einen Teil der Weihnachtsgeschenke selbst finanzieren.

9. POSITIVES DENKEN (9,95 EURO)

„Sorge dich nicht – lebe!“ von Dale Carnegie ist das Standardwerk für positives Denken. Die Botschaften sind schlicht: „Sorgen machen krank“ oder „Der Erfolg steckt in Dir“. Wer’s aber immer wieder liest, glaubt es irgendwann. Jetzt besonders hilfreich!

10. LANDPARTIE (59 EURO)

Verwöhnen Sie sich und Ihre Liebsten. Das gibt Kraft, um der Krise zu trotzen. 60 Hotels in Brandenburg bieten jetzt Sonderpreise: 59 Euro kostet das Doppelzimmer pro Nacht – Frühstück inklusive: www.winterliches-brandenburg.de.

11. AQUARIUM (12 EURO)

Fische gucken im Berliner Aquarium ist billiger als Tauchen im Roten Meer.

12. AUTOZEITSCHRIFT (CA. 3,50 EURO)

Wer nächstes Jahr ein Auto kauft, stützt die Industrie. Darum jetzt schon mal eine Autozeitschrift in den Kalender tun.

13. MONOPOLY BANKING (39,99 EURO)

Den Spiele-Klassiker gibt es auch in der Version „Monopoly Banking“. Statt mit Bargeld wird per Bankkarte bezahlt. Wer die Regeln um Optionsgeschäfte und Zertifikate ergänzt, kann die Krise perfekt nachspielen.

14. KRISEN-KLEIDUNG (28,49 EURO)

Unter www.spreadshirt.de gibt es die T-Shirts zur Krise. Etwa mit dem Spruch: „Das sind doch alles nur Peanuts“.

15. VITAMIN C BRAUSE (99 CENT)

Jetzt nicht auch noch krank werden.

16. BETTWÄSCHE (39,90 EURO)

In Krisenzeiten richten sich die Menschen gerne kuschelig ein. Konsumforscher sprechen vom „Cocooning“. „Heimtextilien und kleinere Einrichtungsgegenstände sind gefragt“, sagt GfK-Experte Wolfgang Twardawa. Der Filialist Tchibo hat sich schon voll darauf eingestellt und bietet zurzeit Damast-Bettwäsche und Plüsch-Hausschuhe.

17. GET2CARD (63 EURO)

Bitte aber nicht mit den Puschen an den Füßen zu Hause einschließen! Mit der get2Card können Sie ausgehen und sparen: Zwei Tickets oder Drinks in der Bar gibt es damit zum Preis von einem.

18. HAUSHALTSBUCH (AB 2 EURO)

Hier 2,90 Euro für einen Cappuccino to go, dort ein Parfum für 20 Euro – die Zeiten der kopflosen Geldverschwendung sind vorbei. Ab jetzt wird jede Ausgabe im Haushaltsbuch festgehalten.

19. NÜSSE (44,44 EURO/KILO)

Das Besondere bei www.fruit4u.de: Hier können Sie einen Text auf die Nüsse lasern lassen, zum Beispiel etwas Trost spendendes: „Alles wird gut!“

20. HYPO REAL ESTATE (2,77 EURO)

Die staatlichen Rettungsmilliarden reichen nicht aus, um die Kurse der Banken zu stabilisieren. Unterstützung durch Kleinaktionäre tut not – etwa für das Skandalhaus Hypo Real Estate, dessen Aktienkurs so weit unten ist, dass es kaum noch weiter runter gehen kann.

21. AXT (AB 6,29 EURO)

Damit lässt sich im Wald selbst Kaminholz machen. Wer etwas mehr Geld übrig hat, kauft besser eine Kettensäge.

22. RECHTSSCHUTZ (GEHALTSABHÄNGIG)

Die Firma will in der Krise Stellen abbauen? Gut beraten ist, wer jetzt eine Rechtsschutzversicherung hat, um notfalls vor das Arbeitsgericht zu ziehen. Die Kosten liegen meist unter einem Prozent des Monatsbezuges. Wer nicht alleine um den Job kämpfen will, kann zur Gewerkschaft gehen. Der Beitrag beläuft sich auf etwa ein Prozent des Monatslohns. Das Gefühl der Solidarität gibt es kostenlos dazu.

23. RHETORIKSEMINAR (AB 60 EURO)

Eine alternative Jobsicherungsstrategie ist Selbstmarketing: Was nützt die beste Leistung, wenn der Chef davon nichts mitbekommt. Wer Gutes tut, muss auch darüber reden – sonst hält einen der Arbeitgeber womöglich für entbehrlich. Schwätzen lernt man am besten im Rhetorikseminar – das gibt es schon ab 60 Euro bei der örtlichen Volkshochschule.

24. ROSENKRANZ (AB 7 EURO)

Gibt es beim Devotionalienhändler „Ave Maria“ in Tiergarten. Die letzte Hoffnung, wenn die Krise so schlimm wird, wie die Schwarzmaler glauben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar