ÄLTERE BESCHÄFTIGTE : Erfahrung zählt nicht

Ein Prinzip ist in Gefahr: Jeder dritte Industriebetrieb gewährt bislang seinen älteren Mitarbeitern höhere Grundgehälter als den jüngeren. Doch angesichts des demografischen Wandels werden die Unternehmen von diesem Senioritätsprinzip Abstand nehmen müssen. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in einer aktuellen Untersuchung. Da immer häufiger in altersgemischten Teams gearbeitet werde, wirke sich die ungleiche Bezahlung nach Alter nachteilig aus, weil die Jüngeren keinen Anreiz haben, ihr aktuelles Fachwissen an ihre besser verdienenden älteren Kollegen weiterzugeben. Dem könne durch einheitliche Grundlöhne mit ergänzenden ziel- und leistungsorientierten Prämien entgegengewirkt werden, so das arbeitgebernahe IW in einer Mitteilung. Jung und Alt würden so motiviert, ihr Verhalten auf das gemeinsame Teamziel auszurichten und gegenseitig Informationen auszutauschen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar