Wirtschaft : Ärmel runter

Bei Treffen mit Kunden und Geschäftspartnern erscheinen Mitarbeiter besser nicht mit hochgekrempelten Ärmeln. Das macht zwar einen arbeitsamen Eindruck. „In allen Situationen, in denen die Firma repräsentiert wird, passt es aber nicht“, sagt Agnes Jarosch vom Deutschen Knigge-Rat in Bonn. Hochgekrempelte Ärmel weckten zwar eine positive Assoziation: „Sie stehen dafür, dass man loslegen und etwas bewegen will.“ Doch die Etikette schreibe eine korrekte Kleidung vor. Sie sei auch ein Ausdruck von Respekt. Deshalb sei es auch wichtig, das Sakko zu schließen, bevor man aufsteht und etwa einen Vortrag vor Kunden beginnt, erklärt Jarosch. Betriebsintern sind die Regeln lockerer: So kann es einen guten Eindruck machen, wenn der Abteilungsleiter die Ärmel hochkrempelt – und mit anpackt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben