Wirtschaft : AGF-Übernahme durch Allianz ist jetzt offiziell

Keine Stellenstreichungen BRÜSSEL / MÜNCHEN (rtr/AFP).Die Allianz hat von der EU-Komission die Genehmigung für die größte Übernahme ihrer Geschichte erhalten.Die EU-Kommission billigte am Montag offiziell den Erwerb der französischen AGF.Damit rückt die Allianz zum weltweit größten Sachversicherungskonzern auf.Zudem wird nach Firmenangaben der bereits am 21.April abgewickelte Ankauf von 51 Prozent des AGF-Kapitals zu einem Preis von gut 9 Mrd.DM wirksam.Die nächste Aufgabe sei die Integration von AGF in den Allianz-Konzern.Die Allianz hatte bereits vor einigen Tagen bekanntgegeben, daß die Übernahme von Brüssel genehmigt worden sei.Auf Basis der Jahreszahlen von Allianz und AGF kommt der deutsche Versicherungskonzern nun auf ein jährliches Beitragsvolumen von 110 Mrd.DM.Damit ist er nicht nur der weltweit größte Sachversicherer, sondern auch Europas größter Versicherungskonzern, sowohl im Lebens-, als auch im Sachversicherungsbereich.Die EU-Komission hatte schon vor einigen Tagen Teile der Vereinbarung genehmigt, mit der der Übernahmestreit zwischen der Allianz und dem italienischen Generali-Konzern um AGF beigelegt worden war.Diese Vereinbarung schloß eine Reihe von Transaktionen zwischen Allianz, AGF und Generali ein.Dazu gehört auch, daß die Generali nunmehr die Möglichkeit erhält, die deutsche Aachener- und Münchener-Gruppe (AMB) zu übernehmen.Damit wird die Generali zur Nummer drei auf dem deutschen Versicherungsmarkt.Spekulationen über mögliche Stellenstreichungen nach der AGF-Übernahme wies die Allianz zurück.Es gebe derzeit keine Pläne für Kürzungen, sagte ein Allianz-Sprecher am Montag.Die Fusion sei strategischer Natur und ziele nicht auf Synergieeffekte ab.Der Sprecher wies damit einen Bericht des "Wall Street Journal" zurück, demzufolge in den kommenden zwei Jahren 2000 Stellen oder mehr wegfallen könnten.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben