Wirtschaft : Agrevo setzt auf Biotechnik-Produkte

FRANKFURT (MAIN) (rtr).Der Pflanzenschutzkonzern Agrevo setzt verstärkt auf Biotechnik-Produkte.Der bisher geringe Umsatzanteil von drei Prozent soll ausgebaut werden.In Nordamerika habe die Hoechst/Schering-Tochter mit gentechnisch verändertem Saatgut im ersten Halbjahr bereits gute Umsätze erzielt, teilte Agrevo am Dienstag mit.Gegen das Pflanzenschutzmittel Liberty resistente Sommerraps- und Maiskulturen seien in den USA auf einer Gesamtfläche von 1,6 Mill.Hektar angebaut worden.Im ersten Halbjahr kletterte der Umsatz nach Agrevo-Angaben weltweit um sechs Prozent auf 2,7 Mrd.DM.Das operative Ergebnis sei trotz höherer Forschungsausgaben um 12 Prozent auf 432 Mill.DM gestiegen.Wachstumsträger waren im ersten Halbjahr besonders Nord- und Südamerika.In diesen Regionen erhöhte sich der Umsatz um jeweils 15 Prozent.Dabei sei Agrevo besonders mit dem Geschäft in Nordamerika zufrieden.Der Umsatzzuwachs dort sei trotz der Konkurrenz des Herstellers Monsanto und sinkender Preise erreicht worden.In Südamerika sei der Geschäftsverlauf aufgrund guter Herbizid-, Insektizid- und Fungizidverkäufe im ersten Halbjahr vor allem in Brasilien und Kolumbien erfolgreich gewesen.In Europa verbuchte Agrevo ein Plus von acht Prozent.Negativ beeinflußt wurde wegen der andauernden Währungskrise das Geschäft in Asien.Agrevo produziert gentechnisch verändertes Saatgut etwa für Mais, Raps und Getreide.Es verkauft auch Pflanzenschutzmittel, gegen die diese Pflanzen unempfindlich sind.Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen mit 8500 Beschäftigten in 70 Ländern einen Umsatz von 4,1 Mrd.DM.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben