Airbus-Krise : SPD für Einstieg bei EADS

Die SPD befürwortet einen Einstieg der staatlichen KfW-Bank bei EADS. Dadurch soll die Bundesregierung mehr Einfluss gewinnen und so deutsche Arbeitsplätze retten.

Berlin - Zur Sicherung von deutschen Arbeitsplätzen bei Airbus plädiert die SPD grundsätzlich für einen staatlichen Einstieg beim deutsch-französischen Mutterkonzern EADS. Es sei notwendig, bei EADS "das Gleichgewicht zwischen der französischen und der deutschen Beteiligung zu wahren", erklärte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil. "Falls geboten, unterstützen wir dafür ein aktives Engagement der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)." Hintergrund ist die aktuelle Krise bei der EADS-Tochter Airbus.

Die Bundesregierung erwägt nach offiziellen Angaben derzeit einen zumindest vorübergehenden Einstieg der staatlichen KfW-Bank. Im Gegensatz zum französischen Staat ist die Bundesrepublik bislang nicht direkt an EADS beteiligt. Mit einem Einstieg könnte die Regierung versuchen, ihren Einfluss im Unternehmen zu erhöhen und mögliche harte Einschnitte bei den deutschen Airbus-Standorten abzuwenden. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar