Wirtschaft : Airbus und Boeing sind zuversichtlich Die Amerikaner erwarten das Ende der Branchenkrise für 2005

-

Paris (dpa). Der europäische Flugzeugbauer Airbus ist trotz Branchenkrise zuversichtlich. „Wir denken realistisch über die Gegenwart – und optimistisch über die Zukunft“, sagte Unternehmenschef Noël Forgeard am Sonntag auf dem Luftfahrtsalon in Le Bourget bei Paris. Airbus halte an seiner Prognose von 300 Auslieferungen für dieses Jahr fest. Außerdem habe der Konzern bereits 156 Bestellungen für 2003 verzeichnet. Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen mit bis zu 250 Aufträgen.

Für den neuen Airbus A380 erwartet Forgeard bis zum Jahresende mit insgesamt 125 Bestellungen, rund 100 stehen bisher in den Büchern. „Die A380 zeigt, dass unser Auftragsbuch in gesunder Verfassung ist“, meinte der Konzernchef. Der größte Airbus mit 550 Sitzplätzen soll im ersten Quartal 2005 zu seinem Jungfernflug starten. „Die Situation ist ganz einfach – der Airbus A380 ist Realität“, sagte Forgeard.

Er sieht die Branche derzeit in ihrer tiefsten Krise. „Wir arbeiten dennoch profitabel und wollen expandieren. Daran sehen sie, was sich erst tun wird, wenn es wieder bergauf geht“, sagte Forgeard. Airbus habe sich mit seinen Kostensenkungsprogrammen auf die Situation eingestellt. Zuversichtlich gibt sich Forgeard auch beim Projekt für den MilitärAirbus A400M. „Die Maschine hat eine große Zukunft.“ Für den viermotorigen Transporter erwartet das Unternehmen gute Exportchancen. Das 7E7-Projekt von Boeing sieht der Airbus-Chef gelassen: „Wir haben mit der A330 in diesem Marktsegment bereits ein sehr gutes Angebot.“ Der amerikanische Konzern will mit der 7E7 einen Nachfolger für die Modelle 757 und 767 anbieten.

Auch Boeing gibt sich zuversichtlich. Nach dramatischen Auftragsverlusten wegen der internationalen Luftfahrtkrise erwartet der US-Flugzeugbauer bis 2005 wieder eine Verbesserung der Lage. Es gebe „gute Chancen für eine Erholung der Auslieferungen bis 2005“, sagte der Chef der Boeing Zivilluftfahrtsparte, Alan Mulally, am Samstag am Rande des Luftfahrt-Salons in Le Bourget. Zur Begründung sagte Mulally, die Fluggesellschaften erwarteten, dass der internationale Flugverkehr bis Jahresende wieder die Zahlen von 2000 erreichen könne. Laut Mulally wird Boeing in diesem Jahr 280 Flugzeuge ausliefern, im kommenden Jahr sollten es zwischen 275 und 300 sein. Der Boeing-Manager betonte, dass sein Unternehmen nach den Terroranschlägen des 11. September die Produktion um 60 Prozent zurückgefahren habe.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben