Aktienmärkte : Internationale Börsen auf Erholungskurs

Aufatmen an den globalen Aktienmärkten: Nach der Talfahrt in der vergangenen Woche haben sich die Börsen weltweit am Montag weiter erholt. Der Dax verzeichnete bei Handelsschluss ein Plus von mehr als einem Prozent, der japanische Nikkei-Index legte über drei Prozent zu. Auch die Wall Street startete positiv in die neue Handelswoche.

Frankfurt/New York/TokioDer deutsche Aktienindex Dax gewann 1,12 Prozent auf 4835,01 Punkte. Die Umsätze seien aber dünn und die Unsicherheit der Marktteilnehmer sei nach wie vor hoch, sagte ein Frankfurter Händler. Der weltweit beachtete US-Leitindex Dow Jones stieg in New York in den ersten Stunden um 1,3 Prozent auf 8963,33 Zähler. Der Mdax rückte um 2,75 Prozent auf 5568,48 Punkte vor, und der Tecdaxstieg um 1,44 Prozent auf 553,73 Zähler.

"Nachdem die Kurse massiv zusammengeprügelt wurden, sehen wir jetzt wieder Erholungsbewegungen, die auch durch die Vorgaben aus den USA und Asien unterstützt werden", sagte der Händler in Frankfurt. In Japan etwa habe es eine leichte Entwarnung gegeben, nachdem einige Unternehmen mitgeteilt hatten, dass ihre Bilanzen besser als erwartet ausfallen könnten. Es bleibe jedoch abzuwarten, "was die Woche noch bringt, denn es stehen viele Quartalsberichte aus den USA an".

Wirtschaftlicher Ausblick für die USA "unsicher“

Die US-Börsen starteten mit Kursgewinnen in die neue Handelswoche. Händlern zufolge hoffen die Anleger derzeit, dass sich die Situation an den globalen Finanzmärkten wieder etwas entspannt. Die Rede des US-Notenbankchefs Ben Bernanke vor dem Haushaltsausschuss des Repräsentantenhauses gab zeitweise zusätzlich positive Impulse.

Der wirtschaftliche Ausblick für die USA ist nach Meinung des obersten Währungshüters zwar "außergewöhnlich unsicher". Allerdings stellte Bernanke auch weitere Hilfsmaßnahmen für die schwächelnde US- Wirtschaft in Aussicht. Daneben war der Sammelindex der Frühindikatoren im September überraschend gestiegen.

Société-Générale-Aktien brechen ein

Auch die Börsen in Paris und London schlossen im Plus. Die Aktie der Großbank Société Générale stürzte allerdings im Tagesverlauf um deutlich mehr als neun Prozent. An der Börse ging das Gerücht um, das Pariser Finanzhaus benötige eine staatliche Kapitalspritze. Die Aktie des Konkurrenten BNP Paribas hatte aus demselben Grund zeitweise deutlich Prozent nachgegeben.

Die Aktienbörse in Tokio legte ebenfalls deutlich zu. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte stieg um 311,77 Punkte oder 3,59 Prozent auf 9005,59 Punkte. Dazu trug laut Händlern die Hoffnung am Markt bei, dass die Bilanzen japanischer Konzerne doch besser ausfallen könnten als gedacht. So wird spekuliert, dass die Stahlkonzerne JFE und Nippon Steel sowie der Elektronikriese Panasonic ihre Prognosen anheben werden. Positiv wirkte sich daneben auch die Nachricht aus, dass die USA einen Gipfel zur globalen Finanzkrise ausrichten wollen. (iba/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben