Wirtschaft : Alba baut Stellen ab

BERLIN (dw).Papiercontainer der Berliner Recyclingfirma Alba waren am Montag mit Transparenten behängt - Mitarbeiter des Unternehmens protestierten auf diese Weise gegen drohenden Arbeitsplatzverlust.Wie Hellmut Königshaus, Sprecher der Alba AG & Co.KG auf Nachfrage bestätigte, sollen bei dem Tochterunternehmen Alba Recycling GmbH in der Flottenstraße 50 Mitarbeiter entlassen werden.Für die Betroffenen werde zur Zeit über einen Sozialplan verhandelt.

Laut Königshaus mache es der steigende Wettbewerbsdruck notwendig, Aufgaben des Unternehmensbereiches Papierlogistik - der sich mit der containergestützten Einsammlung von Altpapier beschäftigt - an externe Unternehmen auszulagern.In den letzten Monaten seien "zahlreiche neue Anbieter aufgetreten, die nicht tarifgebunden sind und teilweise bis zu 7,00 DM geringere Stundenlöhne zahlen".Um sich am Markt zu behaupten und die verbleibenden 670 Arbeitsplätze am Standort Berlin zu halten, sei der Stellenabbau in der Flottenstraße unvermeidlich gewesen, so die Stellungnahme.

Alba sei weiterhin bemüht, durch neue Produkte und Dienstleistungen auch neue Arbeitsplätze zu schaffen.Man könne aber "nicht gegen den Markt und gegen wirtschaftliche Rahmenbedingungen agieren".Nach Angaben des Unternehmenssprechers hat die Alba-Gruppe in den vergangenen 12 Monaten europaweit etwa 200 neue Arbeitsplätze geschaffen.In Berlin sei die Arbeitsplatzbilanz nach der nun beschlossenen Maßnahme im Saldo "ausgeglichen".

Bei den betroffenen Arbeitsplätzen handelt es sich dem Vernehmen nach in erster Linie um Fahrer des Bereichs Papierlogistik.Es sei schwer, diese in anderen Unternehmensteilen, etwa der Wertstoffsortierung, unterzubringen, erklärte Königshaus.Das Wachstum der Unternehmensgruppe finde zum großen Teilen im Ausland, etwa in den östlichen Nachbarstaaten statt.In anderen Bereichen der Alba-Gruppe sei Beschäftigungsabbau nach dem jetzigen Stand der Dinge nicht abzusehen.Alba ist in Berlin nicht zuletzt als Sponsor einer Berliner Basketball-Mannschaft bekannt gewordenen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben