• Alcan will größter Alu-Hersteller der Welt werden Kanadier bieten 3,4 Milliarden Euro für französische Pechiney

Wirtschaft : Alcan will größter Alu-Hersteller der Welt werden Kanadier bieten 3,4 Milliarden Euro für französische Pechiney

-

Montreal (dpa). Der kanadische Aluminiumhersteller Alcan will für knapp 3,4 Milliarden Euro den französischen Konkurrenten Pechiney übernehmen und damit zum neuen Branchenführer aufsteigen. Alcan würde dann mit einem Umsatz von 24 Milliarden Dollar (20,8 Milliarden Euro) und 88000 Mitarbeitern in 50 Ländern zum weltgrößten Aluminiumkonzern vor der amerikanischen Alcoa mit einem Umsatz von 20,6 Milliarden Dollar aufsteigen.

Alcan will 123 Euro in bar und drei eigene Aktien je fünf PechineyAktien zahlen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der kanadische Aluminiumkonzern würde damit insgesamt rund 3,4 Milliarden Euro (3,9 Milliarden Dollar) für Pechiney bieten. Alcan bewertet jede Pechiney-Aktie nach eigenen Angaben mit 41 Euro. Dies stelle ein Aufgeld von 28 Prozent gegenüber dem Kurs vom 2. Juli dar, erklärte die kanadische Gesellschaft.

Pechiney zeigte sich von dem „unfreundlichen Vorgehen“ überrascht. Das Angebot „unterbewerte das strategische Potenzial der Pechiney-Gruppe ernsthaft“, betonte die Firma. Der Aufsichtsrat werde sich in Kürze treffen, um den Vorschlag zu prüfen.

Alcan/Pechiney würde 44 Prozent seines Umsatzes in Europa, 34 Prozent in Nordamerika und 22 Prozent in anderen Regionen erzielen. Das Hauptquartier solle in Montreal bleiben. Alcan, Pechiney und die schweizerische Alusuisse-Lonza Group AG (Algroup) hatten 1999 vergeblich versucht, eine Dreierfusion durchzuführen. Dies war am Widerstand der EU-Wettbewerbshüter gescheitert. Alcan übernahm schließlich nur die Algroup, während Pechiney im Alleingang weiter machte. Jetzt ist Alcan zur Abspaltung wichtiger Geschäftsbereiche bereit, um den damaligen Bedenken der Aufsichtsbehörden Rechnung zu tragen. Alcan rechnet damit, dass die Transaktion in vier bis fünf Monaten über die Bühne gehen wird.

0 Kommentare

Neuester Kommentar