Wirtschaft : Alcatel erhöht Gewinn 1999 um 28 Prozent

Alcatel SA, Paris. Der Telekommunikationstechnik-Konzern hat seinen Gewinn 1999 um 28 Prozent auf 644 Millionen Euro erhöht. Der Umsatz stieg um 8,3 Prozent auf 23 Milliarden Euro.

Andreae-Noris Zahn AG, Frankfurt (Main). Der Pharmagroßhändler hat im Geschäftsjahr 1998/99 den Umsatz auf Konzernebene im Vergleich zum Vorjahr um 7,7 Prozent auf 4,8 Milliarden Mark gesteigert. Der Jahresüberschuss stieg um 4,7 Prozent auf 44,8 Millionen Mark.

Babcock Borsig AG, Oberhausen. Das Unternehmen hat die PRT Rohrtechnik an das Management und den früheren Geschäftsführer des Unternehmens, Dietmar Preuß, rückwirkend zum 1. Oktober 1999 verkauft. Mit rund 800 Mitarbeitern erwirtschaftet PRT im Bereich Rohrbau einen Umsatz von rund 200 Millionen Mark.

BP Amoco plc., London. Washington hat die geplante Übernahme der großen US-Mineralölgesellschaft Atlantic Richfield Corp. durch den britischen Ölkonzern BP Amoco für rund 30 Milliarden Dollar am Mittwoch untersagt. Die Wettbewerbsbehörde will gerichtlich gegen die geplante Übernahme vorgehen, weil eine zu starke Kontrolle der Rohölproduktion in Alaska befürchtet wird.

Condomi AG, Köln. Das Unternehmen zieht geplante Investitionen im Kondom-Werk in Erfurt vor. Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Präservativen würden bereits in den kommenden Monaten vier Millionen Mark investiert und nicht erst im nächsten Jahr. Bis Juli sollen zwei weitere Fertigungsstraßen an dem Thüringer Standort in Betrieb genommen werden.

Constantin Film AG, München. Die Constantin Film AG hat mit der teamWorx Produktion für Kino und Fernsehen GmbH einen Vertrag über die Zusammenarbeit bei Kinofilmprojekten geschlossen. Mit der Kooperation sichere sich Constantin zwei bis drei teamWorx-Kinofilme pro Jahr. teamWorx ist eine Mehrheitsbeteiligung des Medienkonzerns CLT/UFA und hat Kinohits wie "Stadtgespräch" oder "Der Sandmann" produziert.

DaimlerChrysler AG, Stuttgart. Das Unternehmen verstärkt sein Engagement im Formel-1-Rennsportgeschäft. Rückwirkend vom Januar an wurde das Optionsrecht für den Erwerb von 40 Prozent der Anteile an TAG McLaren Group ausgeübt.

Ford-Werke AG, Köln. Das Unternehmen will das Fiesta-Werk in Köln für 800 Millionen Mark modernisieren. Binnen 18 Monate soll ein Neubau errichtet und die Erneuerung des Modells Fiesta um ein halbes Jahr auf Ende 2001 vorgezogen werden. Der Marktanteil von Ford ist 1999 von 9,7 Prozent auf 8,4 Prozent gefallen.

Klöckner-Werke AG, Duisburg. Das Unternehmen wird erstmals nach seiner Sanierung für das Geschäftsjahr 1998/99 (per 30. September) wieder eine Dividende von 2,50 Mark je Aktie auszuschütten. Der Jahresüberschuss des im Bereich Abfüll- und Verpackungstechnik tätigen Konzerns hatte sich im zurückliegenden Jahr von 50 Millionen auf 229 Millionen Mark mehr als vervierfacht.

Telegate AG, München. Der Telefonauskunft-Dienstleister hat mit der Telekom-Tochter T-Mobil eine Kooperation im Mobilfunkbereich vereinbart. Noch in diesem Jahr soll die Telegate-Auskunftsnummer auf neu ausgelieferten Handys der Marke Siemens C25 für T-Mobil-Kunden im Rahmen eines speziellen Angebots fest programmiert werden. Die Deutsche Telekom ist in der Telefonauskunft des Festnetzes schärfster Konkurrent von Telegate. Die seit vergangenen April am Neuen Markt in Frankfurt notierte Telegate erzielte 1999 einen Umsatz von rund 173 Millionen Mark. Von Mai an will das Unternehmen mit der neugegründeten Tochter 11880.com ein Online-Branchenverzeichnis anbieten.

Totalfina SA, Paris. Der französische Ölkonzern Elf hat vor der Übernahme durch seinen Konkurrenten Totalfina einen Nettogewinn von umgerechnet 3,9 Milliarden Mark ausgewiesen. Das sind 280 Prozent mehr als im Vorjahr. Darin eingeschlossen sind der Verkaufserlös für das ausgegliederte Pharmaunternehmen Sanofi in Höhe von einer Milliarde Euro und 218 Millionen Euro als Kosten für die ergebnislose Übernahmeabwehr.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben