Wirtschaft : Aleo Solar in Prenzlau wird zerschlagen Bosch verkauft an Asiaten 530 Arbeitsplätze weg

Oldenburg / Prenzlau - Der Bosch-Konzern schließt im Rückzug aus seinem verlustreichen Solargeschäft ein weiteres Kapitel und verkauft Großteile seiner Tochter Aleo Solar an Asiaten. Nur 200 der zuletzt noch rund 730 Mitarbeiter haben eine Zukunft bei Aleo. Der seit 2009 mehrheitlich zu Bosch zählende Solarspezialist hatte zuletzt hohe Verluste eingefahren, allein in den ersten neun Monaten 2013 63,6 Millionen Euro. Ein Aleo- Sprecher sagte am Mittwoch, von den derzeit noch 590 Arbeitskräften in der Produktion im brandenburgischen Prenzlau sollten 150 ein Übernahmeangebot erhalten. Der Standort Oldenburg werde ganz aufgegeben. Von den 120 Beschäftigten aus Verwaltung und Vertrieb in Oldenburg sowie von den 20 internationalen Jobs dürften insgesamt 50 Mitarbeiter bleiben. Damit fallen von den derzeit 730 Stellen etwa 530 weg. Das Käuferkonsortium stammt aus Taiwan, Japan und Hongkong. Die neuen Besitzer wollen den Kauf über eine GmbH mit Sitz in Hamburg abwickeln. Den Angaben zufolge fließt für die Produktionsstätte in Prenzlau inklusive Anlagevermögen, Vorräten und Beteiligungen nur ein symbolischer Euro. Aleo überweist seinerseits zehn Millionen Euro an die neuen asiatischen Besitzer, und Nochgroßaktionär Bosch stützt Aleo zum Abschluss mit 31 Millionen Euro. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben