Wirtschaft : Allianz hat 100 Milliarden an stillen Reserven

MÜNCHEN (tmh).Der inklusive Frankreichs AGF-Konzern weltgrößte Versicherer, die Allianz AG, hat die konzernweiten stillen Reserven offengelegt.Ende 1997 beliefen sie sich auf 87,7 Mrd.DM, sagte Finanzvorstand Diethart Breipohl am Mittwoch in München.Knapp die Hälfte dieser Summe war bereits bekannt.Sie erhöht sich um weitere rund 15 Mrd.DM durch den Mehrheitserwerb der AGF und weitere Zuwächse im bisherigen Verlauf des Jahres 1998.Insgesamt dürften die stillen Reserven der Allianz damit aktuell deutlich über 100 Mrd.DM liegen.Dieser Wert ist die Differenz zwischen dem aktuellen Wert und dem Kaufpreis von Wertpapieren aller Art und Immobilien.Ein Abschmelzen der Summe wegen steigender Zinsen bis Ende 1998 hält Breipohl für wahrscheinlich.

Analysten hatten den bekanntgegebenen Wert in etwa erwartet.Wegen seiner absolut enormen Höhe rechnet die Allianz durchaus mit Begehrlichkeiten von Aktionären, Versicherten oder Mitarbeitern.Bei einer Auflösung des Finanzpolsters würde der Konzern jedoch eine wesentliche Basis für seine Wettbewerbsfähigkeit verlieren, warnte Breipohl.Zudem wies der Manager auf das Rückschlagspotential der Reserven im Falle einer Börsenkrise hin.Beim Börsencrash 1987 seien sie im Konzern um gut 30 Mrd.DM geschrumpft.Breipohl verteidigte die stillen Reserven als notwendig, um Leistungsversprechen im Versicherungsgeschäft unabhängig von Schwankungen der Finanzmärkt langfristig einhalten zu können.Der Vergleich mit anderen Versicherern müsse zeigen, ob die Allianz zu hohe Kapitalanlagen angehäuft hat.Bei ihrer Auflösung hinderlich seien hierzulande hohe Steuersätze von 55 Prozent, sagte Breipohl.Bei einem auf etwa 21 Prozent reduzierten Steuersatz würde der Allianz die Abschmelzung der Reserven leichter fallen.

Der Großteil der stillen Reserven im Allianz- Konzern entfällt mit gut 73 Mrd.DM auf Aktien, Beteiligungen und Fonds.Festverzinsliche Wertpapiere bilden eine Bewertungsreserve von 7,1 Mrd.DM.Immobilien schlagen mit 7,5 Mrd.DM zu Buche.56,3 Mrd.DM der Gesamtsumme von 87,7 Mrd.DM entfallen auf die Sparten Schaden- und Unfallversicherung, der Rest auf Kranken- und Lebensversicherung.Diese Werte liegen wohl leicht über dem Niveau vieler Konkurrenten, schätzte Breipohl.Insgesamt verwaltet die Allianz weltweit Kapitalanlagen von 470 Mrd.DM.Dazu kommen weitere 100 Mrd.DM durch die Übernahme der AGF.Mit ihren Angaben gehen die Münchner über gesetzliche Anforderungen hinaus und wollen damit zu größerer Transparenz sowie internationaler Vergleichbarkeit des eigenen Konzernabschlusses beitragen.Ihre Konzernbilanz für 1997 wird am heutigen Donnerstag veröffentlicht.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben