Wirtschaft : Am sozialen Netz weben

Social-Media-Berater helfen Firmen, Facebook, Youtube und Twitter fürs Marketing zu nutzen. Weiterbildungen helfen, sich auf die Arbeit mit den verschiedenen Internet-Kanälen zu spezialisieren.

Lara Sogorski

Noch arbeitet Matthias Greye als Offizier bei der Bundeswehr. Doch zum Ende des Jahres will er damit Schluss machen. Das heißt für ihn, beruflich auf eigenen Beinen zu stehen. Der 33-Jährige plant, als Social-Media-Berater zu arbeiten – und Unternehmen bei ihrem Internetauftritt zu unterstützen. „Social Media Marketing ist ein großer Zukunftsmarkt“, glaubt Greye. Weil die Nutzer Informationen viel mehr hinterfragen würden, müssten Unternehmen via Internet stärker auf ihre Zielgruppen eingehen und einen direkten Dialog führen.

Tatsächlich setzen immer mehr Unternehmen auf Facebook, Twitter, Youtube und Co. Eine Studie des Verbands für Digitale Wirtschaft (BVWD) von 2011 zeigt, dass bereits knapp drei Viertel aller 186 befragten Firmen Social Media in ihrem Kommunikationsmix nutzen. Über 80 Prozent der Unternehmen glauben zudem, dass das Thema für sie in 2012 noch wichtiger wird. Berufsbegleitende Weiterbildungen im Social Media Marketing sind deshalb äußerst gefragt. Anbieter wie die Deutsche Presseakademie und die Social Media Akademie, aber auch Volkshochschulen bringen Unternehmen und Privatleuten den Umgang mit sozialen Netzwerken, Videoplattformen und Bewertungsportalen näher. Die Teilnehmer können sich so Grundlagenwissen verschaffen und auf bestimmte Aufgaben spezialisieren. Zum Beispiel als Social Media Manager.

Einen entsprechenden Kurs bietet unter anderem die „Deutsche POP“, die Akademie der Musik- und Medienbranche, die in Berlin an. Die Lehrinhalte sind von Professoren der Hochschule der populären Künste (hdpk) in Berlin entwickelt worden, deshalb erhalten die Teilnehmer nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung ein Fachhochschulzertifikat. „Im Kurs lernen die Leute, wie sie die gesamten Aktivitäten eines Unternehmens etwa in sozialen Netzwerken, in Blogs oder bei Youtube koordinieren. Als Manager sind sie verantwortlich dafür, dass die Inhalte zielgruppengemäß formuliert werden und dass die technische Umsetzung klappt“, erklärt Professor Lars Roth von der hdpk.

So vermittle der Kurs etwa, wie man eine Firmenidentität kommuniziere, oder konstruktiv mit Beschwerden umgehe. „Wer an dem Kurs teilnehmen möchte, muss allerdings bestimmte Erfahrungen im Online-Bereich mitbringen“, sagt Roth. So sollten Kursanwärter entweder einen Abschluss im Online- oder Marketingbereich oder eine mehrjährige Berufserfahrung vorweisen können. Für Interessenten aus anderen Berufen gebe es aber eine Eingangsprüfung als Multiple-Choice-Test. Insgesamt läuft der Kurs über ein Jahr mit 30 Präsenzkursen, aufgeteilt auf sechs Module für circa 4620 Euro.

Wer lieber am heimischen Arbeitsplatz lernt, kann sich für ein Online-Seminar „Social Media Manager“ entscheiden, zum Beispiel von der Social Media Akademie (SMA). Teilnehmer bekommen hierbei über sechs Monate verschiedenen Vorlesungen von Branchenexperten geboten und müssen dazu verschiedene Prüfungsaufgaben bewältigen. Neu am diesjährigen Kursangebot ist unter anderem das Thema Kundendialog 2.0. „Ein Unternehmen sollte via Social Media eine übergreifende Denkweise und Vernetzung all seiner Abteilungen erreichen“, erläutert Torsten Panzer, Geschäftsführer der SMA. Denn wenn ein Kunde etwa auf Facebook eine Frage stelle, müsse der richtige Ansprechpartner schnell gefunden werden. Ein anderer Schwerpunkt des Online-Kurses liegt auf standortbezogenen Diensten, den so genannten „Location based services“. „Es ist momentan ein großer Trend, dass Leute ihre Aufenthaltsorte online kennzeichnen. Beispielsweise Restaurants oder Cafes können das als Werbung nutzen“, so Panzer.

Das Angebot der SMA richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen, Konzerne, öffentliche Einrichtungen und Privatleute. Die Teilnehmer lernen in Gruppen, die über Facebook zusammengeschlossen sind. Insgesamt 2900 Euro netto kostet der Kurs Social Media Manager. Studenten und Start-ups bekommen zehn Prozent Rabatt. „Das Berufsbild des Social Media Managers ist wie der Branchenverband Bitkom kürzlich untersucht hat noch recht neu. Nichtsdestotrotz sind Social Media Manager zurzeit sehr gefragt und werden attraktiv bezahlt“, sagt Panzer.

Corinna Zawodniak arbeitet seit 2008 bei der PR-Agentur Ergo aus Köln. Zusammen mit Kollegen nimmt sie zurzeit an der Weiterbildung „Social Media und Kommunikationsmanagement“ an der Deutschen Presseakademie teil. Der zweimonatige Kurs findet online statt. „Meine Arbeit verlagert sich zunehmend ins Netz, da das Thema Social Media für Unternehmen eine immer größere Rolle spielt. Durch den Kurs will ich mein Wissen im Umgang mit Facebook, Twitter und Google+ systematisch vertiefen“, sagt die 31-Jährige.

Die Deutsche Presseakademie bietet neben dem Grundlagenkurs einen weiteren Social Media-Kurs zur Spezialisierung als Community Manager an. „Dieses Seminar geht noch tiefer in die Praxis als der Kurs zum Kommunikationsmanagement und schult die Teilnehmer vor allem darin, Strategien für Unternehmen zu entwickeln sowie mobile Dienste einzubinden“, sagt Grit Soschinski, Koordinatorin E-Learning an der Akademie. Dagegen lehre der Grundlagenkurs in erster Linie, welche verschiedenen Social Media-Kanäle es gebe, Nutzen und Ziele und rechtliche Aspekte. „Die wichtigsten Fragen für Unternehmen in Sachen Social Media sind momentan, wie sie die verschiedenen Kanäle sinnvoll nutzen können, um ihr Image zu transportieren oder wie sie mit öffentlicher Kritik umgehen sollen“, sagt Soschinski. So nimmt es auch die PR-Expertin Corinna Zawodniak bei ihrer täglichen Arbeit wahr. „Viele Unternehmen sind zwar aktiv bei Facebook oder Youtube, oftmals fehlt ihnen aber noch eine Strategie, um die Aktivitäten sinnvoll zu bündeln", sagt sie.

Entsprechendes Know-How vermitteln neben den verschiedenen privaten Anbietern unter anderem auch die Berliner Volkshochschulen. Da sich die Weiterbildungen hierbei meist auf Teilaspekte von Social Media beschränken, liegen die Teilnahmekosten in der Regel bei unter 100 Euro. Zum Beispiel bietet die Volkshochschule Friedrichshain-Kreuzberg einen Kurs „Weblogs und Content-Management in WordPress“ an. Ähnliche Weiterbildungen gibt es auch von der VHS Tempelhof-Schöneberg und Steglitz-Zehlendorf. Wen besonders das Thema Selbstvermarktung mit Social Media interessiert ist bei der VHS Neukölln an der richten Adresse.

Auch beim Frauen Computer Zentrum Berlin (FCZB) gibt es eine Fortbildung zur „Content und Social Media Managerin“. Über 26 Wochen geht es um die strategische Planung, gute Inhalte, Design, Programmierung und multimediale Anwendungen in allen relevanten Social Media-Kanälen.

Noch-Soldat Matthias Greye hat seine Weiterbildung an der Social Media Akademie bald abgeschlossen. Dann darf er sich offiziell Social Media Manager nennen. Der Lehrgang habe ihm gezeigt, wie er die verschiedenen Social Media-Kanäle richtig einsetze. Das will er zukünftig an seine Kunden weitergeben.

1 Kommentar

Neuester Kommentar