Wirtschaft : American Airlines: US-Airlines kämpfen um Führung im Luftverkehr

wsj

Die US-Fluggesellschaft American Airlines ist kurz davor, den angeschlagenen Konkurrenten TWA zu übernehmen. Nach Informationen aus Unternehmenskreisen stehen die Verhandlungen kurz vor dem Abschluss. Ein Ergebnis könnte bereits am Mittwoch verkündet werden. American soll etwa zwei Milliarden Dollar für die traditionsreiche, aber hoch verschuldete TWA bezahlen. Mit der Übernahme würde die Konsolidierung in der Airline-Industrie zu einem reinen Zweikampf zwischen American Airlines und United Airlines um den Platz der weltgrößten Fluggesellschaft werden. United hatte bereits im Mai 2000 angekündigt, sie wolle US Airways, die Nummer sechs unter den US-Airlines, für 4,3 Milliarden Dollar und Schulden in Höhe von 7,3 Milliarden Dollar übernehmen.

American würde mit dem Einstieg bei TWA mit United/US Airways in etwa gleichziehen. Denn zugleich wird sie voraussichtlich Teile von US Airways übernehmen, die United aus kartellrechtlichen Gründen abspalten muss. So muss United etwa einen großen Teil des Regionalverkehrs aus Washington abgeben. Daran will sich American mit 49 Prozent beteiligen. Gemeinsam mit einem Teil des lukrativen Shuttle-Verkehrs zwischen Boston, New York und Washington würde American etwa 20 Prozent von US Airways erwerben, Unternehmenskreisen zufolge zu einem Preis von etwa 1,4 Milliarden Dollar.

Die Konzentration in der US-Luftfahrt wird auch die weltweite Konsolidierung in dieser Branche weiter anheizen. "Der Airline-Sektor steht vor einer sehr starken Bündelung", sagt etwa Michael Benedikt, Analyst bei der Bank Julius Bär. "Ein Beginn ist gemacht, wir werden hier künftig mehr Zusammenschlüsse sehen."

Die Lufthansa sieht die Konsolidierung in den USA unbesorgt. "Weltweit werden sich große Blöcke bilden, teils durch Fusion, teils durch Allianzen", sagte ein Lufthansa-Sprecher. Innerhalb des Fluglinien-Bündnisses Star Alliance, zu der auch United gehört, habe Lufthansa die europäische Kompetenz. Eine Fusion von United und US Airways würde für Lufthansa Vorteile bringen, da sie das Netz der Star Alliance in den USA vergrößere.

0 Kommentare

Neuester Kommentar