Wirtschaft : An Arbeit gewöhnen

-

Mit EinEuro-Jobs sollen Langzeitarbeitslose wieder fit für das Erwerbsleben gemacht werden, sich sozusagen an eine regelmäßige Arbeit gewöhnen . Für ein bis zwei Euro die Stunde übernehmen sie für sechs bis zwölf Monate gemeinnützige Tätigkeiten , etwa bei kommunalen Organisationen oder Wohlfahrtsverbänden. Maßgabe ist, dass durch die Ein-Euro-Jobs keine regulären Arbeitsplätze verdrängt werden. Die Ein-EuroJobber dürfen maximal 30 Stunden pro Woche arbeiten, der Verdienst wird ihnen nicht auf das Arbeitslosengeld II angerechnet. Der Lohn wird allerdings nicht vom Arbeitgeber finanziert, sondern von der Bundesagentur für Arbeit . Zusätzlich erhalten Betriebe und Verbände, die Langzeitarbeitslose auf Ein-Euro-Basis beschäftigen, auch noch eine monatliche Mehraufwandsentschädigung . Die Höhe müssen sie mit den Arbeitsgemeinschaften vor Ort aushandeln, maximal sind 500 Euro als Gesamtpauschale, also inklusive Lohn, für einen Ein-Euro-Job pro Monat drin. dro

0 Kommentare

Neuester Kommentar