Wirtschaft : Analysten prognostizierenDax von 4500 Punkten

Versorger und Versicherungen werden zur Anlage empfohlen

FRANKFURT (MAIN) (rtr/dpa).Die deutschen Aktienkurse werden nach Einschätzung der Analysten der Deutsche Morgan Grenfell (DMG) 1998 weiter steigen.Bis Ende des kommenden Jahres erwartet das Analysehaus der Deutschen Bank einen Dax-Stand von 4500 Punkten und damit über dem bisherigen Allzeithoch von 4477 Punkten (vom 31.Juli 1997).Im Frühjahr würden zwei derzeit wichtige Unterstützungsfaktoren für den Aktienmarkt an Bedeutung verlieren: der Liquiditätsüberhang und der starke Dollar.Nach der Bundestagswahl könnte es aber einen Reformschub geben, der den Dax stützen würde. Am Dienstag kletterte der Dax bis Parkettschluß auf knapp 4250 Punkte und notierte damit fast 50 Prozent über dem Jahresendstand 1996 ­ weit höher als Fachleute prognostiziert hatten. DMG erwartet in ihrem jüngsten "German Equity Monitor"-Bericht, daß die Investoren im Jahresverlauf 1998 den Euro als Investitionsalternative zum Dollar ernstnehmen.Somit könnte der Dollar (Fixings-Jahreshoch 1997: 1,8873 DM) im Frühjahr seinen Höchstkurs wieder erreicht haben.Mit der Euro-Einführung seien zudem radikale Veränderungen im europäischen Aktienhandel zu erwarten, heißt es in dem Bericht.Nach den USA und Japan werde Europa der drittgrößte Aktienmarkt der Welt.Die Marktteilnehmer würden ihre Anlagestrategie daher schon 1998 an neuen "Euro-Benchmarks" orientieren. DMG erwartet für das Frühjahr angesichts der angekündigten Kapitalmaßnahmen der Unternehmen und neuer Börseneinführungen ein "Austrocknen des Liquiditätsüberhangs" bei den institutionellen Anlegern.Die Unternehmensgewinne dürften aber weiter steigen.Zudem könnte nach den Bundestagswahlen die Steuerreform auf den Weg gebracht werden und der Börse Auftrieb geben. Zur Anlage empfehlen die Analysten Branchen, deren Gewinne besser vorauszusagen seien.So habe man die Empfehlung für den Maschinenbau aufgrund des Preisdrucks in der Branche auf "neutral" gesenkt.Die Anleger sollten in ihren Portfolios die Aktien der Versorgerbranche übergewichten.Neben RWE empfehlen die Analysten auch ein "übergewichten" von Veba.Im Finanzsektor sei es nach der überdurchschnittlichen Kursentwicklung der Banken jetzt sinnvoller, Versicherungsaktien stärker zu gewichten.Dennoch seien Münchener Rück auf "neutral" zurückgestuft worden.Die Deutsche Telekom wurde aufgrund enttäuschender Zahlen von der Empfehlungsliste gestrichen.Einige Nicht-Dax-Werte seien aber auf "übergewichten" gestellt worden, darunter Adidas.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar