Wirtschaft : Angeschlagene Banken in Japan vor Fusion

TOKIO (dpa).Zur Rettung der finanziell angeschlagenen japanischen Long-Term Credit Bank ist eine Fusion mit der Sumitomo Trust and Banking Co.geplant.Beide japanischen Institute bestätigten am Freitag entsprechende Verhandlungen.Seit Tagen war an den Finanzmärkten spekuliert worden, daß sich die LTCB aus eigener Kraft nicht mehr über Wasser halten kann.Die Fusionspläne stärkten an den Devisenmärkten den japanischen Yen.

Die LTCB ist die zweitgrößte Langfristkredit-Bank Japans.Zum Ende des am 31.März abgelaufenen Geschäftsjahres betrugen ihre Problemkredite auf der Grundlage der verschärften Bilanzierungsvorschriften 1,4 Billionen Yen (17 Mrd DM).Die Sumitomo Trust ist im internationalen Finanz- und Investmentgeschäft tätig.Ihre Bilanzsumme belief sich zum 31.März auf 49,63 Billionen Yen, verglichen mit 26,19 Billionen Yen der LTCB.Vertreter der japanischen Wirtschaft erklärten, durch die Fusion könne eine neue Krise in Japan aufgrund eines weiteren Zusammenbruchs eines Top-Finanzinstituts zumindest vorerst abgewendet werden.Das Finanzministerium und die Notenbank begrüßten den Schritt ebenfalls als Beitrag zur Stabilisierung des japanischen Finanzsystems.

Der Zeitung "Nihon Keizai Shimbun" zufolge sollen die Problemkredite der LTCB von einer staatlichen Auffangeinrichtung übernommen werden.Anfang Juli will die Regierung den Plan für eine "Überbrückungsbank" vorlegen, die die Aktiva und Passiva insolventer Banken übernehmen soll.LTCB-Präsident Katsunobu Onigi erklärte, auch der Schweizerische Bankenverein (SBV) habe positiv auf die geplante Fusion reagiert.Die LTCB und der SBV hatten im vergangenen Jahr eine Kooperation im Bereich Investment Banking und Vermögensverwaltung beschlossen.

Nach den Berichten stiegen die LTCB-Aktien um 29,9 Prozent auf 73 Yen.Viele Investoren kauften nach Angaben von Händlern LTCB-Aktien zurück.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben