Wirtschaft : Angst um den Arbeitsplatz - Mannesmann-Mitarbeiter enttäuscht

Mannesmann-Chef Klaus Esser und Vodafone-Chef Chris Gent haben beide ihren Mitarbeitern versprochen, dass der Fusion keine Arbeitsplätze geopfert würden. Trotzdem macht sich bei Mannesmann die Angst vor der Arbeitslosigkeit breit.

Nach Einschätzung des Betriebsratsvorsitzenden der Mannesmann AG, Friedrich Apfelbaum, werde sich bis zur Hauptversammlung der Mannesmann AG im Mai nichts tun, "aber danach". Vodafone-Chef Chris Gent, der Spekulationen über einen Stellenabbau zurückgewiesen hatte, habe schon öfter seine Meinung geändert, sagte Apfelbaum. Das Wichtigste sei jetzt eine Arbeitsplatzgarantie, um zu wissen, "wie die Zukunft der Mannesmann-Holding aussieht. Am Firmensitz von Vodafone-Airtouch in Newbury bei London wurde der Zusammenschluss begeistert begrüßt. "Es ist fantastisch. Durch die Fusion bekommen wir einen Riesenvorsprung. Wir werden in 56 Ländern vertreten sein", schwärmte ein Mitarbeiter. Ein Anderer verwies auf die "finanzielle Belohnung" für Angestellte, die bereits Vodafone-Aktien besitzen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben