ANLEGER Frage : An Marcel Hoffmann Anlageexperte für vermögende Privatkunden der Deutschen Bank

Steigen die Kurse für Aktien weiter?

An Marcel Hoffmann

Deutsche Aktien und Anleihen waren im Schuldenkrisenjahr 2012 sehr gefragt. Wird sich dieser Trend 2013 fortsetzen? Auf welche Risiken sollten Anleger vorbereitet sein?

Die Kursgewinne im letzten Jahr waren angesichts der Schuldenkrise in diesem Ausmaß nicht zu erwarten. Über weite Strecken des Jahres stand die Stabilität des Euros infrage. Drastische Einschnitte und Reformen waren notwendig. Die Konsolidierung ist aber nicht abgeschlossen und kann auch 2013 zu Volatilität führen.

Deutsche Aktien und Anleihen profitierten im letzten Jahr von Sondereffekten. So waren in den Hochphasen der Schuldenkrise Bundesanleihen als „sicherer Hafen“ gefragt. Nach der Jahresmitte sanken die Renditen in den Euro-Peripherieländern unter dem Einfluss des klaren Euro-Bekenntnisses der EZB, stiegen aber bei deutschen Bundesanleihen zeitweise deutlich an. Das könnte sich auch 2013 fortsetzen und birgt gerade bei Anleihen längerer Laufzeit deutliche Kursrisiken.

Infolge des EZB-Bekenntnisses werden vermehrt Aktien auf die internationalen Kauflisten genommen. Deutsche Aktien gehören infolge der starken globalen Ausrichtung zu den „Top-Trades“. Viele Unternehmen kompensieren Exportrückgänge in Europa durch höhere Ausfuhren in andere Regionen – mit positiven Effekten auf Umsatz, Gewinn und Dividende. Die Hälfte der Dax-Unternehmen erzielt über 80% des Umsatzes nicht in Deutschland. Den niedrigsten Exportanteil weisen Eon, RWE und die Telekom auf. Aber selbst sie erzielen mehr als die Hälfte des Umsatzes nicht im Inland. Damit hängen Dax-Unternehmen nicht so stark an der deutschen oder europäischen Konjunktur, was Unternehmenserfolg und Aktienkursentwicklung auch in 2013 unterstützt. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Langlebigkeit deutscher Unternehmen. Die Lebensdauer von Unternehmen in Industrieländern liegt im Schnitt bei rund 25 Jahren – dagegen sind zwei Drittel der Dax-Unternehmen über 100 Jahre alt. Das unterstreicht ihre Fähigkeit, große Krisen zu überstehen.

Das wirtschaftliche Umfeld mit einer in 2013 anziehenden Weltkonjunktur dürfte gerade solchen Unternehmen höhere Umsätze und Gewinne ermöglichen. Das eröffnet Kurspotenzial und Spielraum für Dividendenanhebungen. Wir rechnen auf Jahressicht mit Dax-Ständen deutlich über 8000 Punkten, auch weil Anleger wegen der unter der Inflation liegenden Anleiherenditen zunehmend Mittel in Aktien umschichten. Kursrückschläge infolge von Schuldenkrise und US-Budgetstreit sollten daher begrenzt bleiben.

– Haben Sie auch eine Frage?

 Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Geld, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben