ANLEGER Frage : an Peter Lischke Verbraucherzentrale Berlin

Was steht im Kreditvertrag?

an Peter Lischke

In meinem Briefkasten finden sich ständig Angebote für Konsumentenkredite mit – auf den ersten Blick – sehr günstigen Konditionen. Ich würde gerne ein Darlehen über 10 000 Euro aufnehmen. Worauf ist im Kleingedruckten besonders zu achten? Was ist von Kreditvermittlern zu halten?

In der Tat sind die Zinsen für Konsumentenkredite nach wie vor günstig. So gibt es Ratenkredite bei einer Laufzeit von 24 Monaten bereits mit einem Effektivzins ab 4,95 Prozent bis unter zehn Prozent. Und für die Finanzierung eines Neuwagens sind Zinsen ab 5,5 Prozent aufwärts zu zahlen. Insoweit sind solche Angebote schon interessant, aber es empfiehlt sich immer, vorher die Zinsen verschiedener Banken zu vergleichen – bei der Stiftung Warentest („Finanztest“) oder mit Hilfe von Internetportalen wie FMH, Mano- Dienste oder Biallo.

Nach dem neuen Verbraucherkreditrecht haben die Banken vor Vertragsabschluss umfangreiche Informationspflichten. So müssen sie vor allem die Hauptkonditionen des Kreditvertrages (Effektivzins, Nettodarlehensvertrag, Laufzeit, Zinssatz, Gesamtbetrag) transparent machen. Zusätzlich sind Angaben zum Verzugszins und den damit verbundenen Kosten sowie Informationen zum Widerrufsrecht, zum Recht auf vorzeitige Rückzahlung u.ä. erforderlich. Diese Informationen müssen sich auch im Kreditvertrag wiederfinden.

Die 2010 geänderten gesetzlichen Regelungen haben für Darlehensnehmer Vorteile. So kann der Kredit ohne Einhaltung von Kündigungsfristen ganz oder teilweise getilgt werden. Eine gesetzliche Kündigungsfrist ist dabei nicht einzuhalten, kann aber mit einer Dauer von bis zu einem Monat vereinbart werden. Zu beachten ist, dass es den Kreditinstituten erlaubt ist, eine Vorfälligkeitsentschädigung zu verlangen. Der Anspruch ist der Höhe nach begrenzt. Beträgt die Restlaufzeit des Darlehens noch ein Jahr oder mehr, darf die Bank nicht mehr als ein Prozent des vorzeitig zurückgezahlten Betrages verlangen. Bei einer Restlaufzeit von weniger als einem Jahr darf die Vorfälligkeitsentschädigung 0,5 Prozent des zurückgezahlten Betrages betragen. Diese Regelung gilt allerdings nur für Ratenkredite; bei Baufinanzierungskrediten, also Hypothekendarlehen findet sie keine Anwendung.

Eindeutig zu warnen ist vor Kreditvermittlern. Obwohl sie damit werben, günstigste Kredite ohne Schufa-Auskunft zu vermitteln, zeigt die Prüfung der uns vorgelegten Verträge das Gegenteil. In der Regel handelt es sich um Kredite von Banken mit eher überdurchschnittlich hohen Zinsen. Hinzu kommen Extra-Kosten für die Vermittlung. Abzuraten ist auch vor Restschuldversicherungen. Sie verteuern die Darlehen und sind selten sinnvoll.

– Haben Sie auch eine Frage?

 Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Geld, 10876 Berlin

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben