Wirtschaft : Anleger honorieren gute Zahlen von Beta

Berliner Softwarehaus gehört zu den Wochengewinnern / Herlitz über 100 DM etabliert

BERLIN (jojo).An ihr Jahreshoch von 215 DM kommt die Softwareschmiede Beta Systems momentan nicht annähernd heran.Doch der Aufschwung der Berliner ist unübersehbar: Am Freitag ging Beta Systems mit 175 DM aus dem Handel, ein Plus von 19,50 DM gegenüber der Vorwoche.Die Anleger honorierten damit die guten Zahlen, die Beta zur Wochenmitte vorgelegt hatte.Dabei war der Umsatz um 35 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf über 42 Mill.DM geklettert.Umsätze sind freilich nicht alles, denn noch immer steckt Beta in den roten Zahlen - wenn auch mit erfreulichem Trend in Richtung Break even.Doch da bei Aktienanlagen bekanntlich die Erwartung zählt, dürften die Kurse in den kommenden Monaten weiter klettern.Besonders eindrucksvoll sind die Beta-Zahlen aus Nordamerika: Dort setzten die Computerprofis 247,8 Prozent mehr um - immerhin 5,6 Mill.DM. Mit ihren mächtig steigenden Kursen reiht sich Beta in die Reihe anderer Neuer-Markt-Werte ein: Börsenneuling Aixtron gewannen binnen Wochenfrist 16,4 Prozent, der Münchener Fernseh-Vermarkter EM.TV legte um 15 Prozent zu. Von der Gefahr, unter die 100-DM-Marke zu rutschen, haben sich die Herlitz-Aktien scheinbar verabschiedet.In einem rasanten Anstieg kletterten die Stämme zur Wochenmitte wieder auf über 120 DM.Am Freitag kosteten die Papiere des Büroartikelherstellers zeitweise sogar 128,50 DM, ehe sie zum Handelsschluß auf 126,50 fielen.Die Vorzüge konnten ihr Tageshoch von 120,50 ebenfalls nicht halten und lagen zum Parkettschluß bei 115 DM.Bei geringen Umsätzen sind Herlitz ohne neue Unternehmendaten geklettert.Offenbar haben sich einzelne Anleger - insbesondere institutionelle Investoren - zu Käufen entschlossen.Im Schlepptau der Muttergesellschaft legte auch die Papierhandelstochter Herlitz International Trading (HIT) mächtig zu: Die wenig gehandelten Papiere kletterten von 137 auf 174 DM, ein Plus von immerhin 27 Prozent.Das wurde auf den deutschen Aktienmärkten vergangene Woche nur noch von Marseille-Kliniken mit einem Zuwachs von 33,7 Prozent übertroffen. Rund einen Punkt hat der Dax im Wochenvergleich zugelegt.Dem Stillstand schlossen sich die meisten Berliner Werte an.Schering, einziger Berliner Dax-Wert, legte im Wochenvergleich zwar 3,95 DM zu.Die Ankündigung einer höheren Dividende führte am Freitag aber nicht mehr zu steigenden Kursen.Wenig Bewegung auch bei den Kleinen auf dem Parkett: Die Achterbahn AG stagniert bei rund 72 DM, immerhin 3 DM niedriger als der Emissionspreis.Progeo dümpelt bei 20,50 DM vor sich hin.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben