Wirtschaft : Anleger wetten auf das Ende der Depression

Kursgewinne bei Handels- und Finanzaktien beflügeln den Dax – das schlechte US-Konsumklima wird ignoriert

$AUTHOR

Berlin (msh/mot/shr). Aufatmen an der Börse: Am zweiten Tag in Folge stiegen am Freitag die Aktienkurse kräftig. Der Dax erreichte bis zum Handelsschluss 2930 Punkte, das war ein Plus von 7,23 Prozent. Auch am Neuen Markt und an den US-Börsen kletterten die Kurse. Stimuliert worden war der Anstieg an der deutschen Börse von positiven Nachrichten der Handelskonzerne Karstadt-Quelle und Metro. Analysten warnten jedoch, dies bedeute weder am Aktienmarkt noch im Einzelhandel eine generelle Trendwende. Getrübt wurde die Stimmung von neuen US-Daten zum Verbrauchervertrauen.

Am Ende der verlustreichen Börsenwoche zeigten sich viele Händler erleichtert. Der Dax legte, gemessen am Wochentief von 2597 Zählern am Mittwoch, bis Freitagabend 333 Punkte oder fast 13 Prozent zu. Einige interpretierten den Kursanstieg bereits als Beginn einer Jahresendrallye. „Wir haben erst Mitte Oktober. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“, reagierte ein Händler verärgert. Die Gewinne dieser kleinen Kurserholung könnten bereits am Dienstag aufgebraucht sein. Dennoch zeigten sich viele Marktbeobachter überzeugt, dass nach den starken Verlusten der Vortage, die Erholung noch einige Tage andauern könnte.

Kräftige Gewinne verbuchten neben den Handelstiteln auch die Aktien der Lufthansa, die sich um 17,01 Prozent auf 10,25 Euro verteuerten. Finanzvorstand Karl-Ludwig Kley hatte seine bisherigen Prognosen als „zu konservativ“ bezeichnet. Zudem stufte die US-Investmentbank Goldman-Sachs die Aktie herauf. Sehr gefragt waren auch die Finanzaktien, die in den vergangenen Wochen zu den größten Verlierern gezählt hatten. Münchener Rück stiegen um 14,15 Prozent, Commerzbank um 6,34 Prozent.

Am stärksten legten die Handelsaktien zu. Der Warenhaus- und Versandhandelskonzern Karstadt-Quelle hatte im dritten Quartal erstmals im laufenden Jahr mit 0,8 Prozent den Umsatz gesteigert. Bei der Metro, Europas zweitgrößtem Handelskonzern, hieß es am Freitag, die Entwicklung in Deutschland sei „sehr zufriedenstellend“. Die Karstadt-Quelle-Aktie legte 13,96 Prozent, das Metro-Papier 19,26 Prozent zu.

In den vergangenen Monaten hatten die Einzelhändler stark unter der Konsumzurückhaltung gelitten. Verunsichert von der schlechten Wirtschaftlage und den Preiserhöhungen nach der Euro-Einführung hielten sich Verbraucher mit größeren Ausgaben zurück. Besonders Warenhäuser wie Karstadt oder Kaufhof waren davon betroffen. Bei Karstadt-Quelle brach der Umsatz der Kaufhäuser im ersten Halbjahr mit minus 9,3 Prozent regelrecht ein. Im dritten Quartal scheint dieser Trend nach vorläufigen Zahlen gestoppt. „Die Warenhäuser konnten ihre Position verbessern“, sagte ein Sprecher. Zum Ergebnis im dritten Quartal wollte sich der Konzern noch nicht äußern.

Branchenexperten bewerteten die Zahlen des Handelskonzerns positiv, sehen aber noch keine grundlegende Trendumkehr. „Jetzt von einer Trendwende im Einzelhandel zu sprechen, wäre zu viel“, sagte Christian Bruns, Analyst bei Sal. Oppenheim. „Die Zahlen von Karstadt-Quelle bedeuten aber endlich ein Ende der Negativmeldungen.“ Zum ersten Mal seit langem seien die Nachrichten besser als erwartet. Dabei habe Karstadt-Quelle aber von einem verkaufsoffenen Tag mehr in diesem Quartal profitiert.

Auch der Handelsverband HDE sieht noch kein Ende der Flaute. „Von einer grundlegenden Besserung kann noch keine Rede sein“, sagte HDE-Volkswirt Olaf Roik dem Tagesspiegel. Im August waren die Umsätze um drei Prozent zurückgegangen. Sollten die Zahlen im September besser ausfallen, müsse man beachten, dass die Geschäfte im September 2001 wegen der Anschläge in den USA besonders schlecht gelaufen seien.

Einblick in die Stimmungslage der amerikanischen Konsumenten gab am Freitag der an der Universität Michigan berechnete Index für die Verbraucherstimmung. Nach ersten Werten für den Monat Oktober sank das Barometer auf 80,4 Punkte und damit kräftiger als erwartet. Im Vormonat war ein Stand von 86,1 gemeldet worden. Die US-Börse zeigte sich davon zunächst unbeeindruckt. Der Dow Jones-Index stieg im Handelsverlauf um mehr als 3,6 Prozent, die Technologiebörse Nasdaq um mehr als 3,4 Prozent.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben