Anlegerfrage : Wohin mit 5000 Euro?

Mein 15-jähriger Sohn hat von seinen Großeltern zu Weihnachten 5000 Euro geschenkt bekommen. Welche Möglichkeiten gibt es, das Geld für ihn anzulegen? Claus-Günther Richardt, Leiter des Bereichs Vermögensanlagen bei der Berliner Sparkasse, antwortet.

Claus-Günther Richardt

Die Anlageentscheidung sollte davon abhängig gemacht werden, für welchen Zweck und mit welchem zeitlichen Anlagehorizont das Geld genutzt werden soll.

Soll die Summe beispielsweise zum 18. Geburtstag zur Verfügung stehen, für den Führerschein oder die Erstausstattung der eigenen Wohnung, bietet sich eine Festzinsanlage für drei Jahre an. Hier wachsen die Erträge zwar nicht in den Himmel, allerdings sichert man sich feste Zinsen und eine garantierte Rückzahlung des angelegten Kapitals zum Wunschtermin. Während der Laufzeit sind Verfügungen in der Regel nicht oder nur eingeschränkt möglich. Soll die Einmalanlage mit monatlichen Sparraten kombiniert werden, kommt ein Banksparvertrag infrage. Dieser bietet im Vergleich zu klassischen Spar- oder Tagesgeldkonten zudem meist eine etwas höhere Grundverzinsung oder zusätzliche Bonuszahlungen.

Kann das Kapital auch längerfristig angelegt bleiben, könnten Sie das Investmentsparen in Betracht ziehen. Fondsanlagen, etwa in gemischte Fonds oder Aktienfonds, bieten erheblich höhere Renditechancen. Zudem sind sie hoch flexibel, denn die Anteile können börsentäglich veräußert werden. Allerdings birgt diese Anlageform Kursrisiken.

Aber solange das angelegte Kapital nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt zur Verfügung stehen muss, haben junge Menschen genug Zeit, zwischenzeitliche Kursverluste einfach auszusitzen. Besonders gut eignen sich Investmentfonds für das regelmäßige monatliche Sparen. Denn hier nutzt der Fondssparer das Auf und Ab an den Börsen dazu, zu durchschnittlich günstigen Kursen einzusteigen.

Wenn Sie die 5000 Euro mit höheren Renditechancen als auf dem Sparbuch anlegen möchten, aber Kursrisiken möglichst vermeiden wollen, kann ein Investment in kapitalgeschützte Anlagezertifikate mit drei bis fünf Jahren Laufzeit eine interessante Alternative sein. Diese kombinieren die Chancen der Aktienmärkte mit einem vollständigen Kapitalschutz zum Laufzeitende. Vieles spricht dafür, dass sich das Wachstum der Weltwirtschaft in diesem Jahr weiter fortsetzt, wovon insbesondere deutsche und europäische Aktien profitieren sollten. Bei dieser Anlageform sollten Sie aber in jedem Fall darauf achten, dass der Emittent des Zertifikates über eine einwandfreie Bonität verfügt. Damit ist weitestgehend sichergestellt, dass dieser sein Rückzahlungsversprechen auch einhalten kann.

– Haben Sie auch eine Frage?

 Dann schreiben Sie uns: E-Mail: Redaktion.Geld@tagesspiegel.de, Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel, Redaktion Geld, 10876 Berlin

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben