Wirtschaft : AOL erhöht Anteil an Viva

NAME

Berlin (tia). Der US-Medienkonzern AOL Time Warner ist auf dem besten Weg, den Kölner Musiksender Viva zu übernehmen. Der weltgrößte Medienkonzern kauft das 15,3-prozentige Anteilspaket der Musikgruppe EMI, bestätigten die Unternehmen am Freitag. Den Kaufpreis lag EMI zufolge bei 52,3 Millionen Euro. Nach Medienberichten will AOL auch die Viva-Anteile (15,3 Prozent) von Vivendi Universal kaufen. Sollte das gelingen, würde AOL dann 45,9 Prozent an der börsennotierten Viva Media halten. AOL betreibt bereits zusammen mit dem Kölner Konzern den Sender Viva Plus.

AOL hat sich damit nach einer monatelangen Schlacht gegen den amerikanischen Konzern Viacom durchgesetzt, der unter anderem den Viva-Konkurrenten MTV betreibt, den weltweit größten Musiksender. Der MTV-Europachef Brent Hansen bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Freitag, die Verhandlungen um eine Übernahme von Viva durch Viacom seien eingestellt worden: „Unsere Investitionskriterien und strategischen Ziele konnten nicht erfüllt werden.“ Ihm zufolge hätte MTV bei einer Übernahme die Marke Viva langfristig erhalten.

„Ich sehe der Zukunft von Viva rosig entgegen“, begrüßte Viva-Vorstandschef Dieter Gorny am Freitag in Köln den Schritt. Gorny hatte im Vorfeld gesagt: „Wir sind nicht unglücklich, wenn bei uns ein großer amerikanischer Konzern die Mehrheit übernimmt.“ Auch einen Teilumzug weg aus Köln fasst er ins Auge: „An London als weiteres Standbein führt kein Weg vorbei.“ Von der Übernahme durch AOL verspricht sich Viva eine Weiterentwicklung zu einer weltweiten Musiksendergruppe als Konkurrenz zu MTV.

Viva hat täglich mehr als sechs Millionen Zuschauer. Im ersten Quartal 2002 machten die Kölner, die am Neuen Markt notiert sind, nach Verlusten im Jahr 2001 wieder einen Gewinn von knapp 18,1 Millionen Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben