APPLE : Von Rückkäufen und Zukäufen

einem
Foto: dpa

Der US-Investor Carl Icahn hat nach seinem Einstieg beim Elektronikkonzern Apple nach eigenen Angaben ein Gespräch mit Konzernchef Tim Cook vereinbart. „Ich habe mit Tim gesprochen. Wir planen ein Abendessen im September“, schrieb Icahn auf dem Kurzbotschaften-Dienst Twitter.

Der für seine aggressiven Börsengeschäfte bekannte Icahn hält den Konzern für unterbewertet und macht sich deshalb für einen Aktienrückkauf stark. „Tim glaubt an einen Aktienrückkauf und unternimmt einen. Der Umfang wird besprochen werden“, schrieb Icahn. Der Aktienkurs von Apple war zuletzt deutlich gesunken. Apple legt sich derweil mächtig ins Zeug, um bei Kartendiensten zum großen Rivalen Google aufzuschließen. Binnen weniger Wochen wurde der Kauf schon der dritten Firma bekannt, deren Dienst die Apple-Karten verbessern soll. Das kalifornische Start-up Embark entwickelt kostenlose Apps mit Fahrplänen für den öffentlichen Nahverkehr. Apples eigener Kartendienst für iPhone und iPad war im vergangenen Herbst mit einem Debakel gestartet. Seitdem arbeitet Apple daran, den Kartendienst zu verbessern. AFP/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar