Arbeitsmarkt : Beste Jobbilanz seit der Wende

Arbeitsmarkt profitiert 2008 vom langen Aufschwung – 2009 wird schwieriger

247788_0_a2142456.jpeg
Foto: ddp

Berlin - Der deutsche Arbeitsmarkt zehrt noch vom Aufschwung der vergangenen Jahre. Mit insgesamt 40,35 Millionen stieg die Zahl der Erwerbstätigen 2008 auf das höchste Niveau seit der Wiedervereinigung, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag nach vorläufigen Angaben mitteilte. Im Vergleich zu 2007 war das ein Plus von 1,5 Prozent oder 582 000 Menschen. Damit dürfte der Höhepunkt aber erreicht sein, meinen Experten. Für 2009 erwarten sie deutlich mehr Arbeitslose in Deutschland – auch wegen der stark steigenden Zahl von Firmenpleiten

Dass die Zahl der Erwerbstätigen im abgelaufenen Jahr trotz der Wirtschaftskrise weiter steigen konnte, erklären die Statistiker mit dem jahrelangen Aufschwung, „der bis weit in die erste Jahreshälfte anhielt“. Da der Arbeitsmarkt auf Veränderungen im Konjunkturverlauf erst mit zeitlicher Verzögerung reagiere, habe sich die inzwischen eingetretene konjunkturelle Eintrübung noch nicht wesentlich auf die Jahresbilanz am Arbeitsmarkt niedergeschlagen.

Der Anstieg der Erwerbstätigen im vergangenen Jahr ging vor allem auf die wachsende Zahl voll sozialversicherungspflichtig Beschäftigter zurück. Dagegen blieb die Zahl der Selbstständigen mit 4,5 Millionen fast konstant.

Mit einem weiteren Rekordjahr am Arbeitsmarkt rechnet allerdings niemand, die Vorzeichen sind zu schlecht. Die Arbeitslosigkeit werde 2009 „mit Sicherheit“ ansteigen“, sagte der Wirtschaftsweise Wolfgang Wiegard im ZDF-Morgenmagazin. Er erwartet bis Ende des Jahres ein Plus von bis zu 700 000. Eine ähnliche Einschätzung hatte zuvor schon das Institut zur Zukunft der Arbeit gegeben.

Eine pessimistische Einschätzung gab auch die Wirtschaftsauskunftei Creditreform ab. Sie rechnet damit, dass die Zahl der Firmenpleiten und nachfolgend auch die Zahl der Arbeitslosen 2009 deutlich ansteigen wird. Mit bis zu 35 000 Unternehmensinsolvenzen sei zu rechnen, das wären 18 Prozent mehr als im abgelaufenen Jahr. Die befürchteten Pleiten bedrohten mehr als eine halbe Million Arbeitsplätze, heißt es in der Prognose von Creditreform. Auch die Zahl der Privatinsolvenzen könnte um bis zu 47 Prozent steigen. Und weiter: „Das Jahr 2009 wird für die gesamte Wirtschaft ein schwieriges Rezessionsjahr werden.“pet

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben