Arbeitsmarkt : Dialekte bremsen Mobilität

"I bloab dahom" - oder warum Waldshuter lieber in Nordbaden als in Rottweil arbeiten: Die Menschen hängen an ihren Dialekten. Das erschwert die Jobsuche.

DüsseldorfAuch in Zeiten der Globalisierung bleiben viele Deutsche lieber unter ihresgleichen. Schwaben machen lieber mit anderen Schwaben Geschäfte als mit Sachsen, Rheinländern oder Ostfriesen, bei Umzügen werden Regionen mit ähnlichem Dialekt bevorzugt. Das zeigt eine neue Studie, die der Marburger Sprachwissenschaftler Alfred Lameli mit Ökonomen des Max-Planck-Instituts für Ökonomik, des Ifo-Instituts und des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit vorgelegt hat.

In ihrer Studie haben die Forscher Umzüge untersucht, die zwischen 2000 bis 2006 stattgefunden haben. Sie gehen aber davon aus, dass Umzüge meist Arbeitsmarktentscheidungen widerspiegeln und damit ein Indiz für wirtschaftliche Kontakte sind. Diese Daten setzten sie in Beziehung zu Dialektkarten, die regionale Unterschiede deutscher Mundarten abbilden. Dabei zeigte sich: Bei Umzügen werden Regionen mit ähnlichem Dialekt bevorzugt. Zwar haben auch andere Umstände einen Einfluss, aber am deutlichsten lassen sich die Umzugsvorlieben der Deutschen über die Sprachähnlichkeit erklären, sagen die Autoren.

Ein Beispiel aus dem Südwesten von Baden-Württemberg: Die Mundart von Waldshut („I bloab dahom“) ist – auch aufgrund gemeinsamer politischer und konfessioneller Zugehörigkeit in den vergangenen Jahrhunderten – der in Nordbaden viel ähnlicher als der Mundart geografisch näher liegender Landkreise, wie zum Beispiel Rottweil in Südwürttemberg. Dazu passt, dass Waldshuter eher nach Nordbaden als nach Rottweil ziehen – und umgekehrt.

Kulturelle Verschiedenheit bremst also die Globalisierung: „Selbst innerhalb eines geografischen Nahbereichs scheinen Menschen im Durchschnitt nicht willens zu sein, in eine kulturell unvertraute Umgebung umzuziehen“, schreiben die Autoren. Kulturelle Grenzen behindern so die Vereinheitlichung des nationalen Arbeitsmarktes – vom europäischen oder Weltmarkt ganz zu schweigen. HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben