Wirtschaft : Arbeitsmarkt profitiert vom Wetter

Frühjahrsbelebung in Berlin-Brandenburg / Entlastung durch mehr Arbeitsmarktpolitik BERLIN (kwi).Die fünfmonatige Talfahrt auf dem Arbeitsmarkt Berlin-Brandenburg ist zum Stillstand gekommen: Im März fiel die Arbeitslosenquote gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent.Damit folgt die Region dem Bundestrend sinkender Arbeitslosenzahlen.Allerdings kann von einer Trendwende auf dem Arbeitsmarkt in Berlin-Brandenburg noch nicht die Rede sein.Denn die sinkenden Arbeitslosenzahlen sind in erster Linie saisonbedingt.Anders als in den alten Bundesländern hat die Konjunktur keinen Anteil. Die Frühjahrsbelebung des Arbeitsmarktes machte sich im März stärker bemerkbar als in den Vorjahren: Die Arbeitslosenzahl sank um 2,5 Prozent auf 534 000 Arbeitslose in der Region Berlin-Brandenburg.Die Arbeitslosenquote sank um0,5 Prozent auf 18,2 Prozent.Neben dem typischen Rückgang der Arbeitslosigkeit im Frühjahr spielte vor allem der stärkere Einsatz von arbeitsmarktpolitischen Instrumenten eine Rolle, erklärte Rolf Seutemann, Vizepräsident des Landesarbeitsamtes Berlin-Brandenburg anläßlich der Bekanntgabe der Arbeitslosenzahlen vom März.Die wirtschaftliche Entwicklung habe zwar die "Talsohle" erreicht, doch reiche das Wachstum von weniger als einem Prozent nicht aus, um zusätzliche Beschäftigung zu schaffen.Anders als in Westdeutschland, wo die Konjunktur vor allem durch die Exporte getrage wird, spielt nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit das Exportgeschäft eine untergeordnete Rolle.Problematisch seien weiterhin die siehende Bauwirtshaft und der Strukturwandel. spielt das Exportgeschäft in der Region eine geringere Rolle, nktur nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit in erster Linie durch die Exportwirtshaft getragen.Auch in Berlin hätten die Auslandsaufträge zugenommen, doh habe insgesamt der Export einen geringeren Anteil an der Berliner Industrie.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben