Arbeitsmarkt : So wenige Arbeitslose wie seit 24 Jahren nicht mehr

Trotz vieler Krisen sinkt in Deutschland die Arbeitslosenzahl auch im September. Saisonbereinigt zieht Ostdeutschland sogar am Westen vorbei. Doch 2016 dürfte sich das Blatt wenden.

Die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt haben sich in Ost- und Westdeutschland zuletzt entkoppelt.
Die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt haben sich in Ost- und Westdeutschland zuletzt entkoppelt.Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im September mit der üblichen Herbstbelebung nach der Sommerpause deutlich zurückgegangen. Sie fiel um 88.000 auf 2,708 Millionen, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Das ist die geringste Erwerbslosenzahl seit fast 24 Jahren. Im Vergleich zum September vorigen Jahres waren 100.000 Menschen weniger auf Jobsuche. Die Arbeitslosenquote betrug 6,2 Prozent. “Mit der Herbstbelebung ist die Arbeitslosigkeit im September zurückgegangen“, sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. Insgesamt habe die günstige Entwicklung am Arbeitsmarkt angehalten.

Der Osten setzt sich vom Westen ab

Unter Herausrechnung der jahreszeitlichen Schwankungen nahm die Arbeitslosenzahl allerdings saisonbereinigt um 2000 zu. Von Reuters befragte Volkswirte hatten einen saisonbereinigten Rückgang um 5000 erwartet. Während die Zahl der Arbeitslosen in Westdeutschland jedoch 4000 stieg, konnte sich der Osten mit einem Minus von 2000 absetzen. Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung legten laut BA-Angaben saisonbereinigt ebenfalls weiter zu. Im Juli seien 30,73 Millionen Menschen sozialabgabenpflichtig beschäftigt gewesen. Das seien 608.000 mehr gewesen als ein Jahr zuvor.

Arbeitslosenquoten im September 2015
Arbeitslosenquoten im September 2015Foto: Bundesagentur für Arbeit

In Berlin waren im September 2015 insgesamt 189.610 Arbeitslose gemeldet, 6.213 Personen weniger als im August 2015 und 8.390 weniger als im September 2014. Die Arbeitslosenquote auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug 10,4 Prozent. Sie
lag damit um 0,4 Prozentpunkte unter der des September 2014. Die Zahl der Arbeitslosen von 15 bis unter 25 Jahren ist gegenüber dem August um 11,6 Prozent auf 14.455 gesunken – das sind 1.955 Jugendliche weniger als im September 2014.
Den Arbeitsagenturen und Jobcentern wurden in Berlin im September insgesamt 7.120 neue Arbeitsstellen gemeldet. Das waren 127 mehr als im Vormonat. Es gab in diesem Monat im Land Berlin 23.367 Arbeitsstellen.

Karrierebörse im Hause Tagesspiegel
Die Karrierebörse im TagesspiegelWeitere Bilder anzeigen
1 von 26Foto: Kai-Uwe Heinrich
18.09.2014 14:11Die Karrierebörse im Tagesspiegel

Gleichzeitig sind die Jobchancen für Arbeitslose in Deutschland selten so günstig gewesen wie in diesem September. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) vom Dienstag stieg die Zahl der offenen Stellen in dem Monat auf ein Rekordhoch. Sie verweist dabei auf ihren Stellenindex BA-X, der zum Herbstbeginn mit 195 Punkten auf den höchsten Wert seit Bestehen des Indikators stieg. Er lag damit 1 Punkt höher als im Vormonat und 24 Punkte über dem Vorjahresniveau. „Die gute wirtschaftliche Lage in Deutschland führt zu einem großen Bedarf an Arbeitskräften“, erklärte die BA in einer Mitteilung.

2016 werden die Arbeitslosenzahlen voraussichtlich wieder steigen

Darüber hinaus sorge die gute Arbeitsmarktlage dafür, dass mehr Beschäftigte als in Krisenzeiten die Jobs wechselten. Dadurch gebe es nicht nur mehr unbesetzte Jobs, die Unternehmen bräuchten zudem mehr Zeit sie neu zu besetzen.
Dennoch gehen nach Prognosen von Experten die Zeiten stagnierender oder sogar sinkender Arbeitslosigkeit in Deutschland zu Ende. Zwar zeichne sich bis zum Jahresende noch eine stabile Arbeitsmarktlage ab. Für das kommende Jahr rechnen die meisten von der Deutschen Presse-Agentur befragten Volkswirte aber mit leicht steigenden Arbeitslosenzahlen. Die Fachleute führen dies vor allem auf den starken Zustrom von Flüchtlingen zurück. Auch der Abgas-Skandal könnte den Arbeitsmarkt treffen, meinen einzelne Volkswirte. (Reuters/dpa)

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben