Arbeitsmarkt : SPD fordert mehr Arbeitnehmerrechte im Osten

In der Lohndebatte hat die stellvertretende SPD-Vorsitzende Andrea Nahles eine Verbesserung der Arbeitnehmersituation in den neuen Ländern gefordert. Nahles hält einen flächendeckenden Mindestlohn dort für notwendig.

ErfurtDie Schere zwischen hohen und niedrigen Löhnen klaffe im Osten am stärksten auseinander, sagte die Arbeitsmarktexpertin der "Thüringer Allgemeine". Es dürfe nicht dabei bleiben, dass die dortigen Arbeitnehmer doppelt benachteiligt seien, da zum einen das Stellenangebot immer noch zu niedrig sei und zum anderen mehrheitlich keine Tarifbindung bestehe.

"Verhandlungen auf Augenhöhe sind im Osten nicht mehr geben", sagte Nahles. Deshalb sei dort ein flächendeckender Mindestlohn notwendig. Eine Lösung aus Basis des Entsendegesetzes, wie sie gerade praktiziert werde, führe nur zu einer Verfestigung der Lohnunterschiede zwischen Ost und West. (imo/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben