Wirtschaft : Arbeitsmarkt: Wer wie viele Stellen abbaut

Ankündigung im Januar: Daimler-Chrysler: 26 000, Amazon: 1300, AOL Time Warner: 2000, Karstadt: 7000.

Februar: Nortel: Gewinnwarnung, 30 000.

März: Siemens: Gewinnwarnung, Walt-Disney: 4000 Stellen, Motorola: 26 000, Grundig: 900, Daewoo: 6500, Delphi: 11 500, Proctor & Gamble: 9 600, Intel: Gewinnwarnung.

April: Siemens: 6100, Cisco: Gewinnwarnung, 8500 Stellen, Philips: Gewinnwarnung 6000 bis 7000 Stellen, Moulinex: 4000, Goodyear: 7800, Texas Instruments: 2500, Unilever: 33 000, DuPont: 5500 Stellen.

Mai: Siemens: weitere 2000, Izuzu Motors: 9700 Stellen, Kinowelt: Gewinnwarnung, Epcos: Gewinnwarnung.

Juni: Nokia: Gewinnwarnung, 1000 Stellen, New York Times: 1200, Lufthansa: Gewinnwarung, BASF: Gewinnwarnung, Bayer: Gewinnwarnung, Daimler-Chrysler-Tochter Freightliner: 1000.

Juli: Praktiker (Metro-Konzern): 1000, Alcatel: 7300, Glasfaseranbieter Corning: 5900, Epcos: zweite Gewinnwarnung, Philips: 4500, Compaq: 8500, ABB: 12 000, Lucent: weitere 15 000 (bereits 19 000 seit Januar abgebaut), Reuters: 1000, American Express: bis zu 5000, Intel: 5000, 3 M: 5000, Siemens: weitere 1600, Ericsson: 15 000, Honeywell: 6500 Stellen, Motorola: weitere 4000, Infineon: 5000, Coca-Cola Enterprise: Gewinnwarnung, 1000 Jobs, Großbäckerei Kamps: Gewinnwarnung, Microsoft: Gewinnwarnung, UPS: Gewinnwarnung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben