ARBEITSRECHT : Was Sie den Job kosten kann

PRIVATE TELEFONATE

Das Bürotelefon für Privatgespräche zu nutzen, kann problematisch werden. Hat der Chef einer solchen

Nutzung nicht ausdrücklich widersprochen, kann er

allerdings nicht beim ersten Verstoß kündigen, sondern muss erst eine

Abmahnung aussprechen. Erst im Wiederholungsfall ist eine Kündigung möglich. Gleiches gilt auch für Angestellte, die das Internet im Büro privat nutzen.

DIEBSTAHL

Es macht keinen Unterschied, wie teuer ein entwendeter Gegenstand ist: Auch entwendete Druckerpatronen oder Bleistifte sind ein Grund für eine fristlose Kündigung. Entscheidend ist, dass das

Vertrauensverhältnis fortan gestört ist. Eine

Kündigung kann von einem Gericht jedoch für unwirksam erklärt werden, wenn die Verhältnismäßigkeit in Zweifel gezogen wird.

ARBEITSZEITBETRUG

Häufig zu tun haben es

Arbeitsrechtler mit Angestellten, die ihre Chefs

um geleistete Arbeitszeit betrügen. Ein Angestellter beispielsweise, der um drei Uhr die Firma verlässt und einem Mitarbeiter seinen Dienstausweis hinterlässt, damit der Kollege diesen später für ihn in die Stechuhr steckt, kann sich eine fristlose Kündigung wegen Betrugs einhandeln. mho

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben