Wirtschaft : Asiatische Börsen erholt

Händler: US-Engagement in der Region positiv bewertet

HONGKONG (rtr).Die asiatischen Aktienmärkte haben sich am Dienstag von den kräftigen Kurseinbrüchen des Vortages erholt.Händler sagten, niedrige Zinsen und die freundliche Entwicklung an der New Yorker Wall Street hätten an den angeschlagenen Märkten Südostasiens wieder für etwas Zuversicht gesorgt.Außerdem profitiere die Region vom günstigen Verlauf der Gespräche zwischen der indonesischen Regierung und Vertretern des Internationalen Währungsfonds (IWF).Die gute Stimmung an den asiatischen Finanzmärkten bescherte auch den europäischen Börsen wieder höhere Kurse. In Hongkong und Singapur konnten die kräftigen Kursverluste vom Vortag nahezu ausgeglichen werden.Der Index der Spitzenwerte in Hongkong gewann bis zum Handelsende 7,38 Prozent und schloß mit 8720 Punkten.Am Vortag war der Hang-Seng-Index um 8,7 Prozent eingebrochen.Händler sagten, der Zusammenbruch von Hongkongs größter Investmentbank Peregrine am Vortag sei völlig überbewertet worden.Auch das Börsenbarometer in Singapur kletterte um 7,74 Prozent auf 1156,52 Punkte.In Tokio kam es ebenfalls zu Kursgewinnen.Der Nikkei-Index verbesserte sich bis zum Handelsende um knapp 100 auf 14 755,94 Punkte.In Indonesien kam es am Dienstag ebenfalls zu einem Anstieg der Notierungen. Marktteilnehmer in Hongkong sagten, allein die Anwesenheit des stellvertretenden US-Finanzministers Lawrence Summers in der Krisenregion habe die Stimmung an den Finanzmärkten aufgehellt.Der Besuch Summers werde als Signal für die dringend benötigte Führung aus der Krise gewertet. Anlageexperten warnten indes auf einer Investmentkonferenz der HCM Hypo Capital Management AG in Kronberg vor der Einschätzung, die Finanzkrise in Fernost sei bereits überstanden.Mindestens noch sechs Monate könnten die Kursturbulenzen in Fernost dauern, schätzte Andreas Povel, geschäftsführender Direktor von Morgan Stanley in Frankfurt.Die Chance, sich am schnellsten zu stabilisieren, hätten Länder wie Hongkong, Singapur, Taiwan und mit Abstrichen Korea, die es geschafft hätten, sich über die verarbeitende Industrie hinaus etwa im Dienstleistungssektor ein zweites Standbein zu schaffen.Andere Länder wie Indonesien, Malaysia oder Thailand dürften länger brauchen, um wieder Vertrauen zu gewinnen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar