Asien-Pazifik-Wochen : Die Zukunft Stadt trifft sich in Berlin

Zum zehnten Mal finden die Asien-Pazifik-Wochen in Berlin statt. Smart City ist das Thema der Stunde. Erstmals nimmt auch die Start-up-Szene eine zentrale Rolle ein.

von
Wie intelligent ist die Stadt vernetzt? Unternehmen und Forschungsinstitute erproben seit Jahren smarte Lösungen.
Wie intelligent ist die Stadt vernetzt? Unternehmen und Forschungsinstitute erproben seit Jahren smarte Lösungen.Foto: dpa

Früher fuhren durch Peking fünf Millionen Fahrräder, heute sind es 5,6 Millionen Autos. In diesem einen Satz fasst Shi Mingde an diesem Montagmorgen im Auswärtigen Amt die Herausforderungen zusammen, vor der viele Städte in der Volksrepublik stehen. Berlin, sagt der chinesische Botschafter, sei zwar klein verglichen mit den Metropolen seiner Heimat. „Aber wir können viel von den deutschen Städten lernen.“ Viele Chinesen werden deshalb in der kommenden Woche nach Berlin kommen, wenn zum zehnten Mal die Asien-Pazifik-Wochen stattfinden.

Berlins Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) rechnet mit rund 2000 Besuchern aus Asien und Deutschland, die sich vom 18. bis 29. Mai in der Bundeshauptstadt begegnen. Das Treffen habe sich über die vergangenen Jahre von einem rein kulturellen zu einem wirtschaftlich relevanten Austausch entwickelt, hob Yzer hervor. Ein Beleg dafür sei das Thema Smart Cities – also vernetzte Städte –, das bereits beim vorangegangenen Treffen vor zwei Jahren bestimmend war. „Es ist ein gutes Zeichen, dass die Teilnehmer nach dem letzten Mal nicht einfach einen Haken an das Thema gemacht haben.“ Die Asien-Pazifik-Wochen bildeten ein „exzellentes Forum“, um die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Berlin und Asien zu intensivieren.

Asien wird für Exporte immer wichtiger

Vor allem für die exportorientierten Unternehmen in der Hauptstadt werden Länder wie China, Indien oder Südkorea immer wichtiger. In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Wert der Berliner Ausfuhren mit Ziel Asien nach Angaben der Wirtschaftsverwaltung auf 3,1 Milliarden Euro fast verdoppelt. Während der Anteil der Exporte in EU-Staaten inzwischen unter 50 Prozent gesunken ist, stieg er für Asien auf knapp ein Viertel (2005: 15,6 Prozent). Die Bedeutung des Kontinents werde auch in den kommenden Jahren wachsen, zeigte sich Indonesiens Botschafter Fauzi Bowo überzeugt. Die intelligente Steuerung von Städten in den Feldern Verkehr, Energieversorgung und Müllentsorgung spiele dabei eine bedeutende Rolle. „Ohne ein Smart-City-Konzept wird eine Großstadt die Herausforderungen der Zukunft nicht meistern können.“

Neben dem Konferenzprogramm, das Herz der Asien-Pazifik-Wochen bleiben soll, findet in diesem Jahr erstmals die Metropolitan Solutions auf dem Messegelände statt (20. bis 22. Mai/City-Cube). In der zweiten Woche soll der Schwerpunkt auf der Berliner Start-up-Szene liegen – mit Veranstaltungen in der Factory und im Platoon.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben