Wirtschaft : Audi hinterläßt in diesem Jahr deutliche Bremsspuren

INGOLSTADT . Trotz eines Rekordstarts im ersten Halbjahr rechnet der Autohersteller Audi für 1999 mit deutlichen Bremsspuren. Die VW-Tochter wolle zwar erstmals insgesamt mehr als 600 000 Wagen verkaufen, kündigte Vorstandschef Franz-Josef Paefgen am Donnerstag an. Umsatz und Ergebnis aber würden 1999 etwa auf Vorjahreshöhe verharren. "Die Qualität des Geschäfts im zweiten Halbjahr nimmt ab", warnte Paefgen auf der Hauptversammlung der Audi AG am Firmensitz in Ingolstadt.Seit Jahresbeginn lieferte Audi weltweit rund 319 000 Wagen aus - 5,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Produktion der Reihen A4 bis zum Topmodell A8 ging allerdings bereits spürbar zurück. Das Ergebnis stagnierte im ersten Halbjahr, trotz eines Umsatzzuwachses um 6,8 Prozent auf 14,3 Mrd. DM, berichtete Paefgen. "Das laufende Jahr wird sicher tendenziell schwieriger als 1998."Im Vorjahr hatte der Konzern einen Rekordgewinn vor Steuern von 1,7 Mrd. DM erzielt. Rund 599 000 verkaufte Wagen brachten einen Umsatz von 27,2 Mrd. DM.Aktionärsvertreter kritisierten die ihrer Ansicht nach zu geringe Ausgleichszahlung von 15 DM je 50-DM-Aktie (Vorjahr: zwölf DM). Ein Sprecher der Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK) forderte statt dessen eine völlige Eingliederung von Audi in den VW-Konzern und ein "großzügiges Abfindungsangebot" an die 1,1 Prozent freien Aktionäre.In Deutschland nahmen die Auslieferungen während der ersten sechs Monate um elf Prozent auf 135 100 Wagen zu. Rückgänge gab es im Rest Westeuropas (minus zwei Prozent) und in Japan (minus 40 Prozent). Das US-Geschäft, zur Zeit größter Exportmarkt, wuchs aber kräftig (plus 39 Prozent). Die gesamte Audi-Fahrzeugproduktion lag bei 316 200 Stück (plus 2,9 Prozent). Zur Jahresmitte beschäftigt der Konzern 44 220 Mitarbeiter (plus 9,4 Prozent).Die beiden neuen Tochtergesellschaften Lamborghini und Cosworth schrieben 1998 rote Zahlen. Lamborghini kam mit 213 verkauften Sportwagen auf 74 Mill. DM Umsatz. Der hohe Verlust von 33 Mill. DM sei auch in Änderungen bei den Bilanzierungsrichtlinien begründet. Auch in den nächsten Jahren sei aber noch mit Verlusten zu rechnen. Die Motorschmiede Cosworth fuhr in einem nicht vergleichbaren knapp sechsmonatigen Rumpfgeschäftsjahr bei Erlösen von 38 Mill. DM einen Verlust von zwölf Mill. DM ein. Der schwächeren Autokonjunktur will Audi mit neuen Modellen trotzen. Zwei Drittel der bis 2002 geplanten Investitionen von elf Mrd. DM sollen in neue Produkte fließen. Der Aluminium-Mittelklassewagen A12 soll Mitte 2000 starten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben